Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierschützer: "Ein Wahnsinn!"

Kampenwand: 50 Hirsche sollen abgeknallt werden

Aschau im Chiemgau - Laut Planungen der Bayerischen Staatsforsten sollen 50 der 70 an der Kampenwand lebenden Hirsche abgeschossen werden. Tierschützer sind empört!

Im Chiemgau hat sich die „Allianz für Wildtiere im Chiemgau“ gegründet. Sie möchte den Abschuss von 50 Hirschen verhindern, ebenso die Auflösung eines der zwei Wintergatter, meldet Radio Charivari. Die insgesamt 70 Hirsche leben auf einer Fläche von 4.000 Hektar.

Dem Radiosender Bayernwelle sagte Christian Blas, ein Sprecher der Allianz, dass man es nicht zulassen werde, dass ein Förster aus Ruhpolding diesen "Wahnsinn" umsetzen kann.

Durch Auflösung eines Wintergatters und damit der Reduzierung der Wildfütterung um die Hälfte, befürchtet Blas, dass diejenigen 20 Hirsche, die nicht abgeschossen werden, verhungern könnten.

Um den Anliegen Nachdruck zu verleihen, wurden bereits Petitionen an den Bayerischen Landtag sowie an Ministerpräsident Horst Seehofer, Kardinal Reinhard Marx, den Erzbischof von München und Freising, übergeben. Außerdem ist eine Onlinepetition geplant.

mg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare