Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Gibt durchaus noch ein paar Ältere, die sich an ihn erinnern können“

In Sachrang aufgewachsen: Kult-Regisseur Werner Herzog wird 80

Regisseur Werner Herzog
+
Der Regisseur Werner Herzog.

Mehrere Jahre seiner Kindheit und Jugend verbrachte er in Sachrang. Nun feiert Kult-Regisseur Werner Herzog am Montag, den 5. September seinen 80 Geburtstag. Wir haben in die anlässlich dessen erschienene Autobiografie geblickt und uns mit Aschaus Bürgermeister darüber ausgetauscht, wie bekannt Herzogs‘ Zeit in der Gemeinde dort ist.

Sachrang/Aschau im Chiemgau – „Ich frage ein paar Leute auf der Straße und stelle schnell fest: Die meisten Menschen wissen gar nicht, dass Werner Herzog hier gelebt hat“, schreibt Moritz Holfelder, Autor einer inoffiziellen Biografie Herzogs, über seine Recherchen vor Ort 2012. „Es gibt durchaus noch ein paar ältere Sachrangerinnen und Sachranger, die sich an ihn erinnern können“, berichtet unterdessen Sachrangs Erster Bürgermeister Simon Frank (Zukunft für Aschau), „Aber es sind nicht mehr viele. Unserem Heimat- und Geschichtsverein und der Kulturszene hier ist er und seine Zeit hier selbstverständlich wohlvertraut.“ Im Gemeindearchiv gäbe es außerdem umfangreiches Material.

Aschaus Bürgermeister Simon Frank.

Am Montag, den 5. September 2022, feiert Herzog nun seinen 80. Geburtstag. Anlässlich dessen sind im Carl Hanser Verlag seine Lebenserinnerungen erschienen. „Jeder für sich und Gott gegen alle“, heißt das Buch. „Werner Herzog kam in seinem Leben aus dem Staunen nie heraus. Das macht ihn aus, und das ist die große phänomenologische Erkenntnis, die einem von dem Buch bleibt: Wer staunt, hat mehr vom Leben“, schreibt Andreas Schreiner in seiner Rezension für die Neue Zürcher Zeitung darüber. „Mit der Sprache weiß Werner Herzog wie kein zweiter deutscher Filmemacher umzugehen, auch diese Fertigkeit macht die Lektüre seiner Erinnerungen zu so einem beglückenden Erlebnis. Überhaupt zeigt dieses Buch, dass wir in Herzog einen Schriftsteller sui generis vor uns haben“, schwärmt wiederum Knut Cordsen in seiner Besprechung für den Bayerischen Rundfunk.

In Sachrang aufgewachsener Kult-Regisseur Werner Herzog wird 80

Darin findet sich auch eine ausführliche Schilderung seiner Zeit in Sachrang. Geboren wurde Werner Herzog am 5. September 1942 in München. Nach einem Angriff der britischen Luftwaffe zwei Wochen darauf wurde die Familie, konkret er, seine Mutter Elisabeth und sein Bruder Tilbert, dorthin evakuiert. Vor Ort lebten sie im Zuhäusl des Bergerhofs im Ortsteil Berg. Der Vater war als Offizier an der Front. Werner Herzog selbst beschreibt das Leben dort als „mit Gefahren durchsetzte Idylle, bloß eine, die die Katastrophen, die Verwerfungen und Flüchtlingsströme des Zweiten Weltkriegs erzwungen hatte. [...] Wir hatten eine herrliche Zeit, vor allem, weil es wie bei uns fast nirgends im Dorf Väter gab, alles war in einem Zustand der Anarchie im besten Sinne. Ich, allen voran war heilfroh, dass wir einen Feldwebel zu Hause hatten, der uns sagte, wie wir uns zu benehmen hatten.“

Doch den Weltkrieg bekam er auch dort mit. In der Reihe "Nachdenken über Deutschland" der Münchner Kammerspiele berichtete Herzog selbst 1983: "Meine Mutter hat meinen älteren Bruder und mich nachts aus dem Bett gerissen, uns an die Hand genommen, ein Stück weit den Berghang hinter dem Haus hinaufgeführt und gesagt: Kinder, ich habe euch aus dem Bett geholt, schaut, hier brennt Rosenheim." Es handelte sich dabei vermutlich um einen Luftangriff am 18. April 1945. Dabei fielen von 14.40 bis 14.55 Uhr aus rund 200 Flugzeugen etwa 1300 Bomben in das Gebiet um den Rosenheimer Bahnhof. Es gab 53 Tote und 36 Verletzte. Vermutlich beobachtete die Familie Herzog nicht den Luftangriff selbst, sondern den Feuerschein der dadurch ausgebrochenen Brände am Abend.

Prägte Kindheit in Sachrang Herzog als Regisseur?

Seine Kindheit in Sachrang spiegele sich auch in seinen Filmen wieder, wie sein Biograf Moritz Holfelder erläutert. In diesen werde beispielsweise so gut wie nie telefoniert oder Auto gefahren. Vor allem aber habe ihn die Beobachtung vieler widerständiger und eigenbrötlerischer Figuren geprägt. In seiner Autobiografie finden sich ausführliche Passagen über Gestalten wie den Knecht „Sturm Sepp“ oder die „Oberkaser-Marie“, eine Sennerin die noch bis ins hohe Alter auf der Oberkaser-Alm verbrachte. „Ich kann mir gut vorstellen, das all das einem eine kindheitliche Prägung gibt, die ganz anders ist, als wenn man in normalen Zeiten in der Stadt aufwächst“, bemerkt auch Aschaus Bürgermeister Simon Frank.

Die Ölbergkapelle in Sachrang.

Die damals abgelegene Lage Sachrangs hatte jedoch auch drastische Auswirkungen. Als Herzog mit fünf Jahren mitten im Winter schwer krank wird, macht es keinen Sinn einen Krankenwagen zu rufen. Das Dorf ist komplett eingeschneit. Stattdessen beförderte seine Mutter ihn auf einem Schlitten bis in das kleine Krankenhaus in Aschau. Schließlich sieht Herzog im Alter von elf Jahren in der Dorfschule von Sachrang seinen ersten Film. Später schilderte er, er sei "von dem ersten Film, der Eskimos zeigte, die ein Iglu bauten, nicht sehr angetan", gewesen. Erst der nächste Film über Pygmäen, die eine Brücke über einen Fluß bauten, habe ihn dann beeindruckt. 

In den 80ern noch einmal zurückgekehrt

1954, Herzog ist nun zwölf Jahre alt, zieht die Familie zurück nach München. Dort traf er in einer Pension in der Elisabethstraße auf den heute höchst umstrittenen Schauspieler Klaus Kinski. Mit ihm sollte seine Karriere im Film eng verbunden sein. In München nimmt seine Karriere ihren Lauf, 1962 veröffentlicht er seinen ersten Film, 1963 gründet er seine eigene Produktionsfirma. Schließlich mit 24 Jahren dreht er seinen ersten Spielfilm und etabliert sich zunehmend als Regisseur von Weltrang. 1982 kehrte er für eine besondere Aktion noch einmal in den Ort seiner Kindheit zurück. 1982 will er von dort aus einen besonderen Fußmarsch "zur Rettung Deutschlands" starten.

Zum Weiterlesen:

Werner Herzog: Jeder für sich und Gott gegen alle. Erinnerungen. Carl Hanser Verlag 2022.

Moritz Holfelder: Werner Herzog: Die Biografie, Langen-Müller 2012

Paul Cronin: Herzog on Herzog, Faber & Faber, 2003

„Die Vorstellung hat mich nie verlassen, dass, wenn ich um Deutschland herumginge, es umkreisen, fast wie mit einem Gürtel umgeben würde, dass alleine durch diesen Gang Deutschland auch in einer Weise zusammenhaltbar wäre“, erzählte er später. Am 15. Juni 1982 bricht er dazu von der Sachranger Ölbergkapelle auf. Er wandert immer weiter, Richtung Allgäu, zum Bodensee. Dann weiter entlang der westlichen Grenze nach Norden. Sein Plan war, an der Ostseite wieder Richtung Süden und schließlich über Berchtesgaden wieder nach Sachrang zu laufen. Nach Erreichen der Nordseeküste musste er sein Vorhaben jedoch krankheitsbedingt abbrechen. Die Deutsche Einheit kam dann bekanntlich trotzdem neun Jahre später.  „Vielleicht schaut er noch einmal bei uns vorbei“, meint Aschaus Bürgermeister Frank abschließend, „Ich wünsche ihm auf jeden Fall an dieser Stelle alles Gute zum Geburtstag!“

hs

Kommentare