Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei verkündet Ermittlungserfolg

Nach dem gewaltsamen Tod von Hanna (†23): Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Im Alter von 23 Jahren verstorben: Hanna W. aus Aschau im Chiemgau.
+
Im Alter von 23 Jahren verstorben: Hanna W. aus Aschau im Chiemgau.

Prien/Aschau im Chiemgau - Ist das der Durchbruch im Mordfall Hanna? Die Polizei hat nun einen Tatverdächtigen nach der Gewalttat am 3. Oktober festgenommen.

Update, 11.05 Uhr - Pressemitteilung der Polizei

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Am 3. Oktober wurde Hanna W. (23) Opfer eines Gewaltverbrechens. Am Freitag (18. November) wurde durch Beamte der Soko „Club“ ein Tatverdächtiger festgenommen. Der Ermittlungsrichter ordnete die Untersuchungshaft an.  

Am Nachmittag des 3. Oktober 2022 war im Gemeindebereich von Prien am Chiemsee eine tote Person aus dem gleichnamigen Fluss geborgen und noch am Abend desselben Tages im Rechtsmedizinischen Institut in München obduziert worden. Die Tote war zweifelsfrei als die 23-jährige Hanna W. aus Aschau im Chiemgau identifiziert worden. Die Rechtsmediziner hatten bei ihren Untersuchungen eindeutige Spuren äußerer Gewalteinwirkung festgestellt, die auf ein Tötungsdelikt schließen lassen.

In den vergangenen Tagen ergaben sich konkrete Verdachtsmomente gegen einen Heranwachsenden aus dem südlichen Landkreis Rosenheim. Am Freitag (18. November) wurde der Tatverdächtige verhaftet und seine Wohnung durchsucht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der junge Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit noch im Laufe des Freitagabends dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Der Richter gab dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt und ordnete die Untersuchungshaft an. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Für die Staatsanwaltschaft und die Soko „Club“ der Kriminalpolizei sind die Ermittlungen jedoch nicht abgeschlossen. Weiterhin gilt es, den gesamten Ablauf der Tatnacht aufwändig zu rekonstruieren. Für den Beschuldigten gilt bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung uneingeschränkt die Unschuldsvermutung.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Die Erstmeldung:

In den vergangenen Tagen hätten sich konkrete Verdachtsmomente gegen einen Heranwachsenden aus dem südlichen Landkreis Rosenheim ergeben, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit. Am Freitag (18. November) wurde der Tatverdächtige verhaftet und seine Wohnung durchsucht.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der junge Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit noch am Freitagabend dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Der Richter gab dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt. Seither sitzt der junge Mann in Untersuchungshaft.

*Weitere Informationen folgen in Kürze!*

mw

Kommentare