Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tötungsdelikt an Hanna (†23)

Polizei bittet „Eiskeller“-Gäste, sich zu melden – Soko „Club“ weitet Ermittlungen aus

Was geschah in der Nacht von Sonntag auf Montag mit der 23-Jährigen?
+
Was geschah in der Nacht von Sonntag auf Montag mit der 23-jährigen Hanna?

Mehr als vier Wochen sind vergangen, seitdem am 3. Oktober 2022 die Leiche der 23 Jahre alten Hanna gefunden wurde, die Opfer eines Gewaltverbrechens geworden war. Die Sonderkommission „Club“ der Kripo Rosenheim arbeitet seitdem mit Hochdruck an der Klärung des Falles. Die Soko bittet nun Gäste, welche am fraglichen Abend im Musikclub „Eiskeller“ waren und noch nicht befragt wurden, sich aktiv zu melden.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Bislang konnten rund 200 Zeuginnen und Zeugen ausfindig gemacht und bereits vernommen werden. Viele weitere Personen, welche am Abend des 2. Oktober in dem Musikclub zu Gast waren, sind derzeit noch unbekannt. Deshalb bittet die Soko „Club“ explizit diese Personen, sich nun aktiv über das Medien-Upload-Portal zu melden und ihre Kontaktdaten mitzuteilen. 

Neben Name, Adresse, Telefonnummer und Email-Adresse können im Kontaktformular auch freitextliche Anmerkungen gemacht oder Hinweise gegeben werden. Die Soko „Club“ wird dann zu allen Personen Kontakt aufnehmen und sie als (mögliche) Zeugen befragen.  

Daneben können aber auch alle anderen Personen, die sachdienliche Hinweise geben können und sich bisher noch nicht gemeldet haben, über diesen Weg Mitteilungen übermitteln.

Das Kontaktformular ist über den nachfolgenden Link zu erreichen: 

https://medienupload-portal02.polizei.bayern.de

Alternativ kann das Kontaktformular im Medien-Upload-Portal auch durch Abscannen des QR-Codes erreicht werden. 

Kontakt Soko „Club“

Seit Bekanntwerden der Tat arbeiteten in der Soko „Club“ in der Spitze rund 60 Ermittlerinnen und Ermittler an der Klärung des Falles. Gerade personalintensive Bereiche, wie die Hinweisaufnahme und die Sichtung und Auswertung von digitalen Medien, erforderten diesen hohen Personalansatz. So gingen bis heute, 28. Oktober 2022, bei der Soko „Club“ über 350 Hinweise ein, denen die Sonderkommission bereits nachging bzw. die derzeit geprüft werden.

Die Struktur der Sonderkommission wurde mittlerweile angepasst. Aufgabenbereiche wie die Suchmaßnahmen oder das extra eingerichtete Callcenter für die Hinweisaufnahme sind derzeit entbehrlich. Dafür wurde ein Ermittlungskomplex Datenanalyse neu installiert. Es arbeiten immer noch rund 50 Ermittlerinnen und Ermittler in der Soko „Club“ an der Klärung des Falles. Unterstützt wird die Kripo Rosenheim dabei von Kriminalbeamten aus Miesbach, Traunstein, Mühldorf und Weilheim sowie des Polizeipräsidiums München. 

Zu jeder Zeit besteht ein enger Austausch mit der Staatsanwaltschaft Traunstein - Zweigstelle Rosenheim. Der sachleitende Staatsanwalt ist bei allen wichtigen Besprechungen und Ortsterminen persönlich anwesend und rund um die Uhr erreichbar.

Soko-Leiter Hans-Peter Butz wird den Fall in der Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ am 9. November vorstellen und dabei insbesondere zur Herkunft der aufgefundenen und sichergestellten Armbanduhr um Hinweise bitten.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare