Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gewaltverbrechen in Aschau im Chiemgau

Soko „Club“ ermittelt gesuchten Jogger - doch durchschlagender Erfolg bei Befragung bleibt aus

Im Fall Hanna (†23) sucht die Polizei nach einem Jogger, der ein wertvoller Zeuge sein könnte.
+
Im Fall Hanna (†23) sucht die Polizei nach einem Jogger, der ein wertvoller Zeuge sein könnte.

Aschau im Chiemgau - Seit Montag (3. Oktober) arbeiten rund 60 Ermittlerinnen und Ermittler der Sonderkommission „Club“ unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft an der Klärung des Gewaltverbrechens an einer jungen Frau (23). Ein Schwerpunkt bei den Ermittlungen liegt dabei derzeit auf dem Bereich der Zeugenvernehmungen.   

Update, 21. Oktober, 15.43 Uhr - Jogger konnte keine Hinweise liefern

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Donnerstag (21. Oktober) mitteilte, konnte der gesuchte Jogger als wichtiger Zeuge ausfindig gemacht und befragt werden. Jedoch ergaben sich aus der Befragung des Joggers keine weiteren sachdienliche Hinweise.

Pressemeldung vom 19. Oktober, 16.11 Uhr

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bis heute, 19. Oktober 2022, gingen bei der Soko „Club“ 287 Hinweise ein, denen die Ermittlerinnen und Ermittler bereits nachgingen bzw. die derzeit geprüft werden. Neben zahlreichen Personen, zu denen die Beamten, beispielsweise im Rahmen von Anwohnerbefragungen, Kontakt aufnahmen, wurden bereits rund 150 Personen als Zeugen vernommen. Zahlreiche weitere Vernehmungen stehen noch aus.

Die Soko „Club“ wendet sich in dem Zusammenhang mit einem Aufruf an die Öffentlichkeit: Ein möglicherweise wichtiger Zeuge, der als Jogger in der Nähe des Musikclubs „Eiskeller“ unterwegs war, wird gebeten, sich zu melden. Ebenso werden Zeugenhinweise erbeten, die Hinweise zur Identität des Joggers geben können.

Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen der Ermittler war der Jogger am frühen Morgen des Montag. 3. Oktober 2022 (Tag der Deutschen Einheit) in der Zeit zwischen circa 2 und 3 Uhr im Bereich der Kampenwandstraße und dem Parkplatz der Festhalle in Aschau im Chiemgau unterwegs. 

Personenbeschreibung „Jogger“:

  • Mann
  • 25 bis 30 Jahre alt
  • Sportlich-schlanke Figur
  • Eher hellerer Hauttyp
  • Bekleidet mit kurzer Sport-/Laufhose und langärmligem Oberteil („Windstopper“)
  • Trug eine Stirnlampe

Beweisstück Armbanduhr – letzter Besitzer noch nicht ermittelt

Wie bereits berichtet, war bei einer Absuche im Bereich des Parkplatzes der Kampenwandseilbahn im angrenzenden Bachlauf eine Uhr gefunden und sichergestellt worden. Zwar gingen seitdem etliche Hinweise bei der Soko „Club“ ein, ein direkter Bezug zu einer Person ergab sich bislang jedoch nicht. Die Ermittlerinnen und Ermittler der Soko „Club“ bitten deshalb hinsichtlich der Uhr weiterhin um Hinweise: 

  • Wer kennt diese Uhr oder weiß, woher sie stammt?
  • Wer weiß, wem diese Uhr gehört oder kennt eine Person, die eine solche Uhr bis zuletzt in Besitz hatte?
  • Neu: Wer hat sich nach dem 3. Oktober eine solche Uhr beschafft oder dies versucht, z. B. auch über Internetverkaufsplattformen?

Es handelt sich um eine Armbanduhr der Marke „Holzkern“ mit rundem Ziffernblatt (Durchmesser ca. 44mm), römischen Ziffern und Gliederarmband (Breite ca. 22mm). Auffällig ist, dass Uhrengehäuse und Armband überwiegend aus Holz gearbeitet sind. Es konnte ermittelt werden, dass dieses Uhrmodell ab dem Jahr 2019 in den Verkauf gelangt ist.

Zeugenhinwiese werden unter der Telefonnummer (08031) 2000 bei der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim entgegengenommen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare