Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jeder Hinweis kann wichtig sein

Überblick zum Fall Hanna (†23): Aktueller Ermittlungsstand und Zeugenaufruf

Jeder Hinweis zählt bei der Aufklärung des Gewaltverbrechens an Hanna (†23)
+
Jeder Hinweis zählt bei der Aufklärung des Gewaltverbrechens an Hanna (†23)

Wann kommt endlich der entscheidende Hinweis, der zur Aufklärung des Gewaltverbrechens an der jungen Aschauerin Hanna (†23) führt? Diese Frage stellt sich wohl jeder, der den Fall verfolgt hat. Die Polizei ermittelt auf Hochtouren und ist dabei auf jeden einzelnen Hinweis aus der Bevölkerung angewiesen.

Aschau im Chiemgau - Der Fall rund um die tot in der Prien aufgefundene Hanna (†23) aus Aschau lässt nach wie vor niemanden in der Region los. Und das wird wohl auch so bleiben, bis endgültig geklärt ist, wie die Medizinstudentin zu Tode kam. Nach einer Partynacht im Aschauer Eiskeller verschwand die 23-Jährige, nachdem sie den Musikclub allein verlassen hatte. Wenige Stunden später wurde sie dann leblos aufgefunden. Der Fundort lag gut zehn Kilometer entfernt vom Eiskeller im Priener Ortsteil Kaltenbach.

Seit dem Auffinden laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Schnell kam dabei heraus, dass Hanna (†23) aller Wahrscheinlichkeit nach einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel. Auch ein Sexualdelikt kann dabei nicht ausgeschlossen werden. Die Soko „Club“ wurde daher ins Leben gerufen und die Kripo Rosenheim ermittelt auf Hochtouren, um das Verbrechen aufzuklären. Mehrfach wurde ganz Aschau von Polizeibeamten durchkämmt und auch die Prien wurde unter anderem von Tauchern abgesucht. Ein deutschlandweit bekannter Profiler - Alexander Horn - wurde hinzugezogen und zeitweise war sogar ein Hubschrauber inklusive Spezialboje im Einsatz.

Immer wieder neue Spuren

Immer wieder verzeichnen die Beamten kleine Erfolge und stoßen auf neue Spuren. Zunächst wurde Hannas Jacke gefunden, einige Tage später ihre Handtasche und am Mittwoch (12. Oktober) tauchte ein weiterer persönlicher Gegenstand auf, der allerdings aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst geheim gehalten wurde. Mittlerweile ist bekannt, dass es sich dabei um den Ring der jungen Frau handelt.

Jeder Hinweis zählt

Parallel nimmt die Polizei auf jede erdenkliche Art Hinweise hingegen. Ein Upload-Portal steht seit Bekanntwerden des Verbrechens zur Verfügung. Über diesen Link können Fotos und Videos von Eiskeller-Besuchern eingereicht werden, die für die Aufklärung relevant sein könnten. Zeitweise war auch eine Sonder-Hotline aktiv, über die ausschließlich Mitteilungen zum Fall Hanna gemacht werden konnten. Diese ist zwar nun abgeschaltet, Zeugen werden dennoch gebeten, sich unter der regulären Telefonnummer 08031/2000 bei der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim, in dringenden Fällen auch unter der Notrufnummer 110 bei der Polizeieinsatzzentrale, zu melden. Jedes noch so kleine Detail könne entscheidend sein.

Auch ein Info-Mobil hatte die Polizei tagelang in Aschau vor Ort. Speziell konnten Bürger, die das persönliche Gespräch suchen wollten, auch auf diesem Weg Hinweise einreichen. Bis Donnerstag (13. Oktober) war das Fahrzeug im Einsatz. Wer Hinweise nach wie vor persönlich einreichen will, kann das selbstverständlich in jeder Polizeidienststelle tun.

Wie Polizeisprecher Alexander Huber vom Präsidium Oberbayern Süd ausführt, sind aktuell vor allem Hinweise zu einer Uhr, die in direkter Gegend zum Eiskeller gefunden worden ist, interessant. Nichtsdestotrotz stellt auch Huber noch einmal klar, jeder noch so kleine Hinweis zum Fall kann wichtig sein und jeder, der etwas beitragen könnte, ist dazu angehalten sich bei der Polizei zu melden.

Hinweise zu diesen Fragen helfen der Polizei besonders:

  • Wer kann Angaben zur gefundenen Uhr machen?
  • Wer hat die Getötete im Musikclub „Eiskeller“ gesehen oder hatte dort Kontakt mit ihr?
  • Wer hat die junge Frau beim oder nach dem Verlassen des Musikclubs „Eiskeller“ gesehen?
  • Wer hat insbesondere in den frühen Morgenstunden des Montags Wahrnehmungen in der Gemeinde Aschau im Chiemgau oder im Umfeld gemacht?
  • Wer kann zu folgenden Gegenständen der Getöteten Angaben machen: schwarze Umhängetasche (siehe Foto), schwarze Damenlederjacke?  
Mit diesem Foto bittet die Polizei dringend um Hinweise

nt

Kommentare