Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Jahr Corona-Pandemie

Wie das Aschauer Seniorenheim Priental in der Corona-Pandemie gebeutelt wurde - ein Einblick

Das Seniorenheim Priental in Aschau sorgte im April für Aufsehen, als mindestens 15 Bewohner nachweislich an dem Virus gestorben waren.
+
Das Seniorenheim Priental in Aschau sorgte im April für Aufsehen, als mindestens 15 Bewohner nachweislich an dem Virus gestorben waren.

Schnelltests, Lockdown und Todesfälle. In der Corona-Pandemie hat sich die Lage kaum irgendwo so sehr zugespitzt wie in Seniorenheimen. Doch Wolfgang Rohrmüller, der Leiter des Heims Priental in Aschau, gibt die Hoffnung nicht auf. Sein Heim war besonders schwer gebeutelt. Ein Einblick.

Aschau – Im Landkreis Rosenheim war keine Einrichtung so massiv betroffen wie das Seniorenheim Priental in Aschau. Mindestens 15 Menschen starben während eines Ausbruchs im April. Seitdem hat sich die Situation nach und nach entspannt. Durch die zweite Welle sei man bislang „angespannt, aber ruhig“ durchgekommen, erklärt Heimleiter, Wolfgang Rohrmüller. Ein Rückblick auf ein schwieriges Jahr.

„Die Abläufe sind mittlerweile eingespielt, auch wenn die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen enorm zeit- und arbeitsintensiv sind“, sagt der Heimleiter. Da im Seniorenheim derzeit keine Kurzzeitpflege angeboten werde, gebe es weniger Ein- und Auszüge als vor der Pandemie und somit auch ein entspannteres Arbeiten.

Positive Tests sorgen für Probleme

Trotz aller Vorsicht sind laut Rohrmüller im Oktober wieder Bewohner positiv getestet worden. „Diesmal waren vor allem mobile und rüstige Personen betroffen.

Die Infektionen sind zeitnah erkannt worden, wir konnten durch die freigehaltenen Plätze schnell Isolationsmaßnahmen ergreifen und dadurch, im Unterschied zum Frühjahr, eine Ausbreitung im Haus verhindern.“ Auch bei den Mitarbeitern sei es zu einzelnen Quarantänefällen gekommen – bislang ohne Ansteckung der Kollegen.

Kein Besuch ohne Test

Und dennoch sei die derzeitige Situation nicht mit der ersten Welle im März und April zu vergleichen. Damals hatte ein Ausbruch die Einrichtung massiv gebeutelt. Die bittere Bilanz: mindestens 15 Corona-Tote. Grund dafür seien, so Rohrmüller, der Einsatz von Schnelltests.

Und bereits beim geringsten Verdacht erfolge zeitnah ein PCR-Test. Ohne Test dürfe inzwischen niemand das Haus betreten – weder Angehörigen und Besucher noch Handwerker.

Lesen Sie auch: Ein Jahr Corona: Mehr als eine Grippe - das sind die Folgen der Pandemie in der Region Rosenheim

Für die Mitarbeiter ist die Corona-Lage weiter eine große Herausforderung: „Nicht alle freuen sich über die drei Tests, die sie jede Woche nachweisen müssen“, so Rohrmüller. Auch das permanente Tragen der FFP2-Masken im Arbeitsalltag sei unangenehm und erschwere die körperliche Arbeit. Der Lockdown und die Beschränkung der Sozialkontakte würden von den Mitarbeitern als sehr unterschiedlich belastend erlebt. „Wir hoffen alle darauf, dass mit den sinkenden Infektionszahlen eine Lockerung möglich wird“, sagt der Heimleiter.

Lesen Sie auch:Impfzentrum Rosenheim: Impfwillige müssen Schlangestehen bei Frost und Frühlingssonne

Ähnliches gilt für die Bewohner: Sie hätten sich notgedrungen mit der Situation arrangiert, meint Rohrmüller. Eine andauernde psychische Beeinträchtigung durch den Lockdown sei bisher nicht feststellbar. Dennoch würden die Einschränkungen, vor allem die Besuchsregelungen betreffend, von vielen als schmerzhaft empfunden. Denn laut aktueller Infektionsmaßnahmenverordnung ist in vollstationären Pflegeeinrichtungen nicht mehr als ein Besuch am Tag für jeweils eine Stunde erlaubt.

Lesen Sie auch: Corona in Bayern: Weiter öffnen? Söder vor Gipfel sehr zurückhaltend und skeptisch

Hoffnung setzt man deshalb in die Corona-Impfung. Wie Rohrmüller bilanziert, hätten alle Bewohner, die im Frühjahr nicht positiv getestet worden waren, bereits die zweite Impfung (jeweils Biontech) erhalten. Die Bewohner mit Infektionen in der Vorgeschichte sollen in den nächsten Wochen geimpft werden. „Diesbezüglich sind wir in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt.“

Voll belegt ist das Seniorenheim Priental seit dem massiven Ausbruch vom Frühjahr nach wie vor nicht. Derzeit leben 61 Bewohner dort, was laut Rohrmüller einer Belegung von rund 87 Prozent entspricht. „Nicht zuletzt ermöglicht uns die Übernahme der coronabedingten Mehrkosten und der Ausgleich der Mindererlöse seitens der Pflegekassen das Freihalten einiger Plätze, was ansonsten durch den wirtschaftlichen Druck kaum möglich wäre“, so der Heimleiter.

Corona-Fälle in Rosenheimer Seniorenheimen

In zahlreichen Alten- und Pflegeheimen in Stadt und Landkreis Rosenheim kam es seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 zu teils massiven Ausbrüchen. Das Seniorenheim Priental in Aschau gehörte mit nachweislich 15 Corona-Toten zu den am stärksten betroffenen Einrichtungen. Nach Angaben von Michael Fischer, Sprecher des Gesundheitsamtes Rosenheim, registrierte die Behörde bis dato (Stand: 25. Februar) insgesamt 1153 Infektionsfälle in Pflege- und Behindertenheimen. Von den über 70 Einrichtungen in Stadt und Landkreis waren Fischer zufolge 58 von Ausbrüchen betroffen. 14 Heime blieben offenbar verschont. Sie meldeten keine Infektion. Die Zahl der in den Altenheimen an oder mit Covid-19 Verstorben beziffert die Behörde seit Beginn der Pandemie auf insgesamt 292 Personen.

Kommentare