Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche BRK-Einsätze beim Gautrachtenfest in Bad Endorf

Mann bricht vor Augen der Feuerwehr zusammen – und muss wiederbelebt werden

Die BRK Bereitschaft Bad Endorf wurde vom Veranstalter mit der sanitätsdienstlichen Absicherung der kompletten Festwoche, insbesondere deren Höhepunkt, dem Gaufestsonntag, beauftragt. Während der laufenden Festwoche war an jedem Abend eine Mannschaft des BRK am Festzelt präsent, um im Notfall sofort eingreifen zu können. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bad Endorf/Rosenheim – Eine besondere Herausforderung stellte der Festsonntag dar. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten, der erwarteten Teilnehmerzahl und der Wetterlage war eine große Anzahl an Helfern erforderlich. Die Bereitschaft Bad Endorf wurde von den BRK Bereitschaften Rohrdorf, Bad Aibling, Rosenheim, der Wasserwacht Bad Endorf – Höslwang sowie dem Fachdienst Information und Kommunikation (IuK) unterstützt.

In der Spitze waren 40 Einsatzkräfte des BRK beteiligt und alle waren stark gefordert. Die umfangreichen Planungen des Sanitätswachdienstes im Vorfeld hatten dafür gesorgt, dass der Einsatz und notwendige Versorgungen professionell abgearbeitet werden konnten. Die gemeinsame Einsatzleitung von BRK und Feuerwehr Bad Endorf im Hof des BRK Heims stellte sich als großer Vorteil heraus. Die in verschiedene Abschnitte im Ort eingeteilten Helfer konnten innerhalb kürzester Zeit die Patienten erreichen. Insgesamt wurden 18 Personen medizinisch versorgt, wovon drei ins Krankenhaus transportiert werden mussten. 

Besonderes Glück im Unglück hatte eine Person, die direkt vor den Augen der Feuerwehrkameraden zusammengebrochen war und wiederbelebt werden musste. Unverzüglich begannen BRK und Feuerwehr mit der Reanimation und Defibrillation. Nach wenigen Minuten der Wiederbelebungsmaßnahmen hatte die Person wieder einen eigenen Herzrhythmus und war wach und ansprechbar. Durch die schnelle Reaktion und das gemeinsame Handeln konnte die Person gerettet und in eine umliegende Klinik gebracht werden. 

Der Einsatzleiter des BRK, Kreisbereitschaftsleiter Michael Lederwascher, zog ein insgesamt positives Fazit dieses Einsatzes, dankte allen Einsatzkräften und hob die gute Zusammenarbeit der beteiligten Einheiten besonders hervor.

Pressemitteilung BRK KV Rosenheim

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Kommentare