Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

LKA bestätigt: Es war eine Rohrbombe

Bad Endorf - Das LKA hat auf Anfrage von rosenheim24 jetzt bestätigt, dass tatsächlich eine Rohrbombe das Einfamilienhaus getroffen hat! Zum Stand der Ermittlungen:

Nach Angaben des LKA, haben die Sprengstoffexperten mittlerweile am Tatort die Spurensicherung abgeschlossen und dabei auch noch mal die Nachbarn befragt. Am heutigen Dienstag wird das gefundene Stück der Rohrbombe eingehender im Labor untersucht.

Labor-Untersuchung der Rohrbombe

Es soll ermittelt werden, mit welchen Sprengsubstanzen die Rohrbombe beladen war. So wird untersucht, ob handelsübliche Feuerwerkskörper benutzt wurden, ausländische Sprengsätze oder ein selbstgebasteltes Gemisch. Die Experten vom LKA wollen auch herausfinden, welche Sprengwirkung das Objekt hätte haben können.

Ferner wird auf dem Objekt auch nach Fingerabdrücken gesucht.

Mit diesen Ergebnissen erhofft sich das LKA auch Rückschlüsse darauf, ob tatsächlich ein gezielter Anschlag auf das Einfamilienhaus verübt wurde, oder es ein gefährlicher Blindgänger eines Bastlers war.

Einschlag am Samstagabend

Wie von uns berichtet, traf am Samstagabend, gegen 21.15 Uhr, ein Metallteil das Einfamilienhaus in der Nähe des Bad Endorfer Friedhofes. Es durchschlug ein Fenster im Erdgeschoss und blieb im Türrahmen gegenüber des Fensters stecken.

Am Montag wurde bekannt, dass die Sprengstoff-Abteilung des Landeskriminalamts die Ermittlungen übernommen hat.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

mg

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare