Arbeitsaufwand von über 8.000 Stunden

Brandschutzarbeiten in den Chiemgau Thermen abgeschlossen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Endorf - Die Brandschutzarbeiten in den Chiemgau Thermen sind erfolgreich und vollinhaltlich abgeschlossen. Viele Jahre lang beschäftigte dieses Thema das Landratsamt (LRA) Rosenheim, die Marktgemeinde Bad Endorf und die Gesundheitswelt Chiemgau (GWC) AG. Das gehört jetzt der Vergangenheit an.

Sämtliche Auflagen aus den verschiedenen Bescheiden des LRA wurden zügig und ohne Beeinträchtigung der Angebotsqualität fristgerecht zum 30. April 2017 erfüllt. Dies bestätigte der Brandschutz-Prüfsachverständige bei der abschließenden Begehung, die entsprechende Bescheinigung wurde dem LRA übergeben. Insgesamt wurden in den letzten vier Jahren rund 2,6 Millionen Euro in den Brandschutz investiert.

Unstimmigkeiten im Thema Brandschutz

Baumängel, ungeklärte Zuständigkeiten und Finanzierungsfragen hatten in der Vergangenheit zu Unstimmigkeiten geführt und das Thema Brandschutz wurde seit Jahren immer wieder aufgeschoben beziehungsweise nur teilweise bearbeitet. Im Jahr 2015 folgte der Eklat mit der Schließungsandrohung durch das LRA.

Im Laufe des Sommers 2015 wurden durch den Gebäudeeigentümer Marktgemeinde Bad Endorf einige wichtige Maßnahmen umgesetzt, weitere mussten jedoch noch durchgeführt werden. Im Sommer 2016 setzte das LRA eine letzte Frist bis zum 30. April 2017. Dies bewog die GWC AG dazu, der Marktgemeinde vorzuschlagen, die Umsetzung der Brandschutzauflagen selbst zu übernehmen.

Projektteam aus Architekten und Brandschutzexperten

Unter Federführung des GWC-Vorstands Touristik Stefan Bammer wurde daraufhin ein Projektteam aus Architekten, Brandschutzexperten und einem externen Projektsteuerer zusammengestellt.

Dieses Team hat in einer Generalinventur nochmals sämtliche offenen Mängel aufgearbeitet und umgehend mit der Beseitigung begonnen. Der Maßnahmen- und Terminplan gab vor, dass alle Arbeiten fristgerecht bis Ende April umgesetzt sein mussten.Dem LRA wurde bis zuletzt alle 14 Tage der Status der Maßnahmen mitgeteilt und damit der Informationsaustausch automatisiert. Das Thema Brandschutz war endlich in geordnete Bahnen gelenkt und damit der Erfolg der Chiemgau Thermen gesichert.

Arbeitsaufwand von über 8.000 Stunden

„Das unter unserer Federführung installierte Projektteam hat das Brandschutzkonzept seit August 2016 unter Hochdruck vorangetrieben. Mit einem Arbeitsaufwand von über 8.000 Stunden wurde es trotz Zeitdruck perfekt umgesetzt. Jetzt können wir unser Augenmerk voll und ganz auf die Attraktivierung der Chiemgau Thermen im Jahr 2018 richten“, freut sich Stefan Bammer.

Pressemitteilung der Chiemgau Thermen Bad Endorf

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bad Endorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser