Bei Polizeikontrolle bei Bernau

Obdachloser mit geklautem Wagen erwischt: Er wollte eine "Fahrt ins Blaue" machen

Bernau/ A8 - Bei einer Verkehrskontrolle staunten die Beamten der Schleierfahndung nicht schlecht, als der Fahrer eines VW barfuß ausstieg und sofort zugab, das Auto geklaut zu haben

Pressemeldung Polizei im Wortlaut

Ein gutes Auge bewiesen die Schleierfahnder der Grenzpolizei Piding am Mittwochabend auf der Autobahn im Bereich Chiemsee. Dort fiel ihnen ein älterer VW T4 mit Nürnberger Kennzeichen auf, der prompt einer Kontrolle unterzogen wurde.

Die Beamten staunten nicht schlecht, als der 36-jährige Fahrer aus dem Raum Zwickau barfuß ausstieg und gleich zur Begrüßung sagte, dass er keinerlei Dokumente habe. Zur Herkunft des Wagens befragt, gab er auch gleich zu, den Wagen am gleichen Tag in der Nähe von Nürnberg bei einer Autowerkstatt gestohlen zu haben.

Dies bestätigte kurz darauf auch der Fahndungscomputer, der Mann wurde vorläufig festgenommen, der gestohlene Wagen wurde zur GPI Piding geschleppt.

Der obdachlose Mann, der seit 2007 keinen Führerschein mehr besitzt, gab am Folgetag zu Protokoll, den Wagen für eine Fahrt ins Blaue genutzt zu haben. Als ihm im Bereich Traunstein das Benzin ausging, tankte er, ohne zu bezahlen und fuhr nach Österreich. Wohin genau, konnte er nicht mehr sagen, offensichtlich gefiel es ihm aber nicht und er wendete und fuhr über den Grenzübergang Walserberg wieder nach Deutschland.

Hier war die „Urlaubsreise“ bald zu Ende. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Ansbach wurde der Mann nach Abschluss der Sachbearbeitung, mit der Auflage sich in seiner Heimatgemeinde beim Sozialamt zu melden, auf freien Fuß gesetzt.

Der T4 wird vom rechtmäßigen Besitzer baldmöglichst bei der GPI abgeholt.

Pressemeldung Grenzpolizei Piding

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare