Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besucherstrom beim Bernauer Neujahrskonzert

+
Das Neujahrskonzert der Bernauer Blaskapelle

Bernau - Über 400 Gäste wollten das traditionelle Neujahrskonzert der Bernauer Blaskapelle sehen. Einige mussten wegen Überfüllung im Vorraum Platz nehmen.

391 vom Kampenwand-Wirt und seinem Helferteam vorbereitete Sitzgelegenheiten reichten nicht aus als beim inzwischen schon traditionellen Neujahrskonzert der Bernauer Blaskapelle der Besucherstrom schier nicht ausging.

Vollbesetzer Saal

Die zuletzt Eingetroffenen machten es sich im Saal-Vorraum, auf der Bühne und in der nahen Gastsstube gemütlich, um von dort zumindest akustisch das blasmusikalische Feuerwerk der Blaskapelle Bernau unter der Leitung von Albert Osterhammer vernehmen zu können.

Wie in den letzten Jahren wurde das Neujahrskonzert auch heuer zum Anlass genommen, um die Sternsinger offiziell und öffentlich auf den Weg ihrer kommenden Sammeltätigkeiten zu schicken. Bürgermeister Klaus Daiber, der zusammen mit Pfarrer Josef Bacher zu den Konzert-Ehrengästen gehörte, dankte in seiner Neujahrs-Ansprache allen Beteiligten für das Zustandekommen des kulturellen Höhepunktes gleich zum Jahresbeginn. Sein besonderer Dank galt der Musikkapelle, die im neuen Jahr ihren 60. Geburtstag feiern kann und dieses Jubiläum voraussichtlich im Herbst mit einem besonderen Konzert feiern kann. Die Bernauer und ihre zahlreichen Festtagsgäste erwirkten mit ihrem dankbaren Beifall mehrere Zugaben.

Kommentare