Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgermeister vs. Ex-Bürgermeister

Stefan Beer.
+
Stefan Beer.

Eggstätt - Bald startet der Berufungsprozess um die Eggstätter Kassenaffäre. Was jetzt klar ist: Der amtierende Bürgermeister und ein weiteres Gemeinderatsmitglied dürfen aussagen!

Eggstätts Bürgermeister Hans Schartner und ein Gemeinderat werden im Prozess am Landgericht Traunstein gegen Ex-Bürgermeister Stefan Beer aussagen. Auf der Gemeinderatssitzung gestern Abend wurde den beiden eine Aussagegenehmigung erteilt.

Lesen Sie auch:

Strafbefehl gegen Ex-Bürgermeister

"Kassen-Affäre": Bald geht der Berufungsprozess los

Prozess: Wo ist das Eggstätter Geld geblieben?

Kassenaffäre: Beer geht in Berufung

Geldstrafe für Beer - Anwalt will Revision

Der Prozess am Landgericht geht am 3. Februar über die Bühne. Beer war im Zusammenhang mit der "Kassen-Affäre" vor dem Schöffengericht Rosenheim zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden. Dagegen legte er Berufung ein. Der ehemalige Bürgermeister soll von den Unterschlagungen seiner Kassenverwalterin und Ex-Geliebten gewusst und sie billigend in Kauf genommen haben. Er bestreitet bisher, von den unterschlagenen 33.000 Euro gewusst zu haben.

Quelle: Radio Charivari

Kommentare