Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fischereifachberatung entfernt „Fehlbesetzung“

Kein Goldfisch zum Verlieben in Eggstätt

„Fischfangaktion“: Gebietsbetreuer Patrick Guderitz, Tobias Ruff und Dr. Bernhard Gum von der Fischereifachberatung des Bezirks Oberbayern und Eggstätts Bürgermeister Christian Glas bei der Fischfangaktion.
+
„Fischfangaktion“: Gebietsbetreuer Patrick Guderitz, Tobias Ruff und Dr. Bernhard Gum von der Fischereifachberatung des Bezirks Oberbayern und Eggstätts Bürgermeister Christian Glas bei der Fischfangaktion.

Die Fischereifachberatung des Bezirks Oberbayern entfernte „Fehlbesetzungen“ in Natzing bei Eggstätt

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Eggstätt – Eigentlich sind die kommunalen Ausgleichsflächen im Norden des Natzinger Gewerbegebiets eine ruhige Gegend. Grillenzirpen, hin und wieder das Quaken eines Frosches – das ist hier die übliche Geräuschkulisse. Umso mehr dröhnt der Dieselgenerator durch die idyllische Stille, als Dr. Bernhard Gum und sein Team Jagd auf Goldfische machen. Dr. Gum ist Fischereifachberater des Bezirks Oberbayern und er ist in Natzing nicht auf der Suche nach Nemo, sondern hat es tatsächlich auf kleine Goldfische abgesehen. Als „Fehlbesetzung“ bezeichnet der Experte die kleinen „Haustiere“, die sich in den Tümpeln rund um Natzing immer mehr verbreiten.

Goldfische einfach in die freie Natur bringen – das scheint für einige Besitzer der einzig richtige Weg, wenn die Tiere nicht mehr im eignen Haus oder Garten Platz finden. Dass das nicht nur zu Leid für die Tiere selbst führt, sondern auch andere Arten bedroht, wissen viele nicht. „Immer wieder werden aus Unkenntnis verschiedene Fisch-, Muschel oder Krebsarten aus Aquarien oder Gartenteichen in Gewässer ausgesetzt. In der freien Natur können diese großen Schäden anrichten – sei es durch die Einschleppung von Krankheiten oder durch Verdrängung heimischer Arten.“, so Dr. Gum.

In Natzing wurde es – wie in vielen anderen Teilen Bayerns jetzt Zeit für eine Abfischaktion. Dabei setzt der Experte auf den sogenannten Elektrofischfang. Mit einem Kescher, der Strom an das Wasser abgibt, durchforsten Dr. Gum und sein Team den Tümpel. Dadurch werden die Fische angezogen und gleichzeitig betäubt. Nach zwei bis drei Minuten wachen die Tiere in einem Wasserbehälter mit Sauerstoffzufuhr auf und werden anschließend an eine Zoohandlung abgegeben. Bei dieser schonenden Fangmethode werden teilweise auch andere Fische und Amphibien aus dem Wasser geholt – in Natzing waren unter anderem Molche und Kröten dabei. Doch keine Sorge: diese heimischen Arten dürfen wohlbehalten sofort wieder zurück in ihre angestammten Gewässer.

Auch Patrick Guderitz, der Gebietsbetreuer der „Eggstätt-Hemhofer-Seenplatte und Seeoner Seen“ und Initiator und Organisator dieser besonderen Fischfangaktion, ist anwesend. Er weiß, wie sensibel das Ökosystem in den Tümpeln im Eggstätter Norden ist und wie gefährlich die Goldfischpopulation gerade für geschützte Arten sein kann. „Insbesondere für den Laich der heimischen Amphibienarten ist die große Zahl an Goldfischen eine Gefahr, denn dieser wird von den eingebrachten Tieren gefressen. Darunter leiden dann auch so seltene Arten wie z. B. der Kammmolch, der hier in der Vergangenheit schon nachgewiesen wurde. Ob er allerdings bei der großen Zahl abgefangener Goldfische hier noch immer zu finden sein wird, bleibt abzuwarten. Es ist deshalb meine große Hoffnung, dass hier in Zukunft keine fremden Arten mehr ausgebracht werden“.

Eggstätts Bürgermeister Christian Glas machte sich ebenfalls direkt vor Ort ein Bild von der Abfischaktion und danke allen Beteiligten für ihren Einsatz. „Mit der Entbuschung der kommunalen Ausgleichsflächen haben wir im Januar einen großen Beitrag zur Renaturierung des Gebiets geleistet. Jetzt wird versucht, die heimischen Tierarten mit dem Entfernen der Goldfische zu schützen und deren Erhalt sicherzustellen. Mein Dank geht an die Fischereifachberatung des Bezirks Oberbayern für diese wertvolle Arbeit.“

Pressemitteilung Gemeinde Eggstätt