Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maßnahmen sollen Kosten senken

Eggstätter Kita nimmt Form an: Warum der Bau nach neuem Entwurf rund 5 Millionen Euro kosten soll

Der Entwurf von Architekt Bernd Püschel und Kollegen für die neue Eggstätter Kita. Rund fünf Millionen Euro sind dafür veranschlagt, Förderungen noch nicht einberechnet. Püschel
+
Der Entwurf von Architekt Bernd Püschel und Kollegen für die neue Eggstätter Kita. Rund fünf Millionen Euro sind dafür veranschlagt, Förderungen noch nicht einberechnet. Püschel

Architekt Bernd Püschel von der Püschel Architektengesellschaft mbH präsentierte dem Eggstätter Gemeinderat den aktuellen Entwurf für die neue Kindertagesstätte am Mühlenweg. Clevere Maßnahmen sorgen für eine Kostensenkung.

Eggstätt – Architekt Bernd Püschel von der Püschel Architektengesellschaft mbH präsentierte dem Eggstätter Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung den aktuellen Entwurf für die neue Kindertagesstätte am Mühlenweg.

Wie mehrfach berichtet, soll hier aufgrund des gestiegenen Bedarfs der neue gemeindliche Kindergarten entstehen. Nachdem der Gemeinderat bislang immer in nicht-öffentlicher Sitzung über den Neubau diskutiert hatte, wurde nun der Entwurf der Öffentlichkeit vorgestellt. Püschel ging zuerst auf das Äußere ein. So soll das 35 Meter lange und 17,25 Meter breite Gebäude mit Holz verkleidet werden und ein Satteldach erhalten.

Aufzug für Barrierefreiheit

Auf der Südseite kommt Photovoltaik aufs Dach. Zwei Kindergarten-Gruppen werden im Obergeschoss und zwei Kinderkrippen-Gruppen im Erdgeschoss unterkommen. Küche, Speiseraum sowie ein großzügiger Mehrzweckraum, ausreichend Fensterfläche sowie ein überdachter Spielbereich sind im Entwurf zu finden, für Barrierefreiheit sorgt ein Aufzug.

Vieles aus dem Bestand an Außenanlagen bleibt erhalten, die Nest- und Doppelschaukel beispielsweise oder der Sandkasten, aber auch der Obstbaum-Bestand an der östlichen Grundstücksgrenze.

Aktueller Entwurf würde fünf Millionen Euro kosten

Eine Kostenschätzung Anfang Juni habe sich auf weit über 5,8 Millionen Euro belaufen. Deshalb habe man, schob Bürgermeister Christian Glas (FBE) hier ein, alle Beteiligten gebeten, Einsparmöglichkeiten zu bedenken. Architekt Püschel listete einige dieser Maßnahmen auf, wie beispielsweise Linoleum statt Parkett (25.000 Euro), das Weglassen der mobilen Trennwandsysteme (55.000 Euro) oder der Sonnenschutz nur an den vier Hauptfenstern im Süden (ohne Vordach und Balkon, 90.000 Euro). Insgesamt habe man über 520.000 Euro netto einsparen können, sagte Püschel. Der aktuell vorliegende Entwurf schlage nun mit knapp fünf Millionen Euro zu Buche.

Neue Einbahnstraße entsteht

Die förderfähigen Flächen belaufen sich auf 558 Quadratmeter nach aktueller Planung, der förderfähige Satz macht dabei 5636 Euro pro Quadratmeter aus. Daraus ergibt sich eine förderfähige Summe von 3,144 Millionen Euro. Da aber nur rund 53 Prozent je nach Anerkennung und Bewertung aus dieser Summe gefördert werden, belaufe sich der maximale Fördersatz damit brutto auf 1,667 Millionen Euro, rechnete Architekt Püschel vor.

Nach Abzug der voraussichtlichen Fördersumme von ca. 1,7 Millionen Euro verbleiben der Gemeinde Eggstätt Kosten in Höhe von circa 3,323 Millionen Euro ohne Straßenbau. Bürgermeister Glas griff dieses Stichwort auf und erläuterte, dass die Gemeinde für den Neubau die kleine Stichstraße Schwester-Emerentia-Weg zur Einbahnstraße um- und ausbauen wolle. Derzeit liefen hier noch die Planungen, so Glas abschließend. Für die Präsentation war kein formeller Beschluss vonnöten.

Kommentare