Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bund Naturschutz trommelt in Frasdorf gegen A8-Ausbau

Die „Rennstrecke durch den Chiemgau“: Das klimaschädlichste Projekt in ganz Bayern?

Bund Naturschutz A8-Ausbau Frasdorf
+
Appellieren an die neue Bundesregierung, den geplanten A8-Ausbau zwischen Rosenheim und Piding auf den Prüfstand zu stellen. Von links: Edda Weimann, Rainer Auer, Beate Rutkowski, Martin Geilhufe, Max Walleitner, Josef Fortner.

36.000 Tonnen mehr CO2 jährlich in der Luft, über eine Milliarde Euro weniger in der Kasse: diese „Rechnung“ will der Bund Naturschutz nicht mitmachen. Beim Ortstermin in Frasdorf erneuerte man die Forderungen, den A8-Ausbau auf Eis zu legen - und bereitet sich schon auf Klagen vor.

Frasdorf - Peter Kasperczyk hält das Gesicht in den Wind und schaut hinüber zur Kampenwand: „Und jetzt schließen Sie mal die Augen und lassen das auf sich wirken.“ Ein ungleichmäßiges Rauschen und Brummen ist es, das von der Autobahn herauf drückt. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern vom Bund Naturschutz (BN) kam Kasperczyk am Donnerstag (9. Juni) in Laiming bei Frasdorf zusammen. Es geht darum weiterhin Flagge gegen den geplanten Ausbau der A8 zu zeigen - den „Quell meines Ärgers“, wie es Rosenheims BN-Kreisvorsitzender Rainer Auer im Gespräch mit rosenheim24.de nennt.

36.000 Tonnen mehr CO2-Ausstoß durch A8-Ausbau

Die völlig neue Regierungskonstellation in Berlin weckt bei den Aktivisten gewisse Hoffnungen. Die Grünen müssten jetzt „liefern und einhalten, was sie versprochen haben“, so Marlies Neuhierl-Huber von der Bürgerinitiative „Ausbau A8 - Bürger setzen Grenzen“. Und erstmals seit 13 Jahren ist das Verkehrsministerium nicht mehr in der Hand der Unionsparteien. „Der Bundesverkehrswegeplan gehört auf den Prüfstand“, fordert der BN-Landesbeauftrage Martin Geilhufe. Noch will FDP-Verkehrsminister Volker Wissing jedoch daran festhalten, wie er bereits ankündigte.

Doch Wissings Ministerium selbst liefert dem Bund Naturschutz jetzt weitere Munition: 36.000 Tonnen CO2-Ausstoß mehr würden die zusätzlichen Spuren auf der A8 zwischen Rosenheim und Piding jährlich bringen. Für Geilhufe ist es demnach das bayernweit klimaschädlichste Projekt im Bundesverkehrswegeplan. Auch auf den Bundesrechnungshof berufen sich die BN-Aktivisten in Frasdorf immer wieder, denn angesichts der veranschlagten 1,2 Milliarden Euro Baukosten sei der Nutzen zu gering - „und diese Summe würde heute bei weitem nicht mehr reichen“, ist sich die stellvertretende BN-Landesvorsitzende Beate Rutkowski sicher.

Wie rechtfertigt man die „Rennstrecke durch den schönen Chiemgau“?

Mehr Abgase, mehr Lärm, mehr Reifenabrieb, mehr Versiegelung, mehr Streusalzeintrag in heimischen Gewässern: „Man muss es doch irgendwie rechtfertigen können, warum durch den schönen Chiemgau eine Rennstrecke gebaut werden soll“, so Kasperczyk. Ein durchgängiger Pannenstreifen würde reichen. Die Befürworter argumentieren dagegen, dass eine zusätzliche Fahrspur weniger Staus und mehr Sicherheit und Lärmschutz bringt, denn mit dem Ausbau sei der Weg frei für bessere Lärmschutzmaßnahmen - in den Augen des Bund Naturschutz ist aber genau das eine „Erpressung“ der Bürgermeister entlang der A8.

Geschlagene acht Jahre hängen die Bauabschnitte von Rosenheim bis Achenmühle und weiter bis zum Bernauer Berg inzwischen im Planfeststellungsverfahren. Eigentlich sollte es heuer zum Abschluss gebracht werden. Steht dann der Planfeststellungsbeschluss, ist der Klageweg offen. Dass er vom Bund Naturschutz genutzt wird, steht außer Frage. Auch hier gibt man sich optimistisch: Laut Klimaschutzgesetz vom vorigen Jahr muss der Verkehrssektor bis 2030 seine Emissionen um 42 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. „Die Planungen zum A8-Ausbau müssen daher sofort begraben werden“, fasste es Martin Geilhufe zusammen.

xe