Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gasbohrungen: Zeitplan verschiebt sich

Breitbrunn/Eggstätt - Wie das Bayerische Wirtschaftsministerium jetzt mitteilte, werde sich der Zeitplan der RAG Austria für die Gasbohrungen auf jeden Fall nach hinten verschieben.

Dossier:

Geplante Gasbohrungen am Langbürgner See

Der Dialog zwischen der RAG Austria und der Bürgerinitiative „David gegen Goliath“ im Rahmen der geplanten Gasbohrungen am Langbürgner See soll weitergeführt werden. Bei den beiden bereits stattgefundenen Treffen, fehle aber nach wie vor das zugesagte Geprächsprotokoll. Dies sei für die Dokumentation sehr wichtig, so der „David gegen Goliath“-Vorsitzende Bernhard Fricke

Demonstration am Langbürgner See

Demonstration am Langbürgner See

Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz
Am Rande einer TV-Live-Übertragung demonstrierten Hunderte gegen die geplanten Erdgas-Probe-Bohrungen am Langbürgner See. © cz

Bernhard Fricke:

audio

Wie das Bayerische Wirtschaftsministerium jetzt der Bürgerinitiative mitteilte, werde sich der Zeitplan der Firma auf jeden Fall nach hinten verschieben, da noch einige Verträglichkeitsgutachten ausstünden.

Radio-Charivari

Rubriklistenbild: © cz

Kommentare