Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach SEK-Einsatz in Halfing - Jetzt spricht die Tochter der Verletzten

„So selbstlos und mutig – die wollten einfach nur die Mama retten!“

Mehrere Sanitäter, Polizisten und Mitglieder des SEK bei der Festnahme des Angreifers in Halfing
+
Zwei Wochen nach den schrecklichen Ereignissen in Halfing meldet sich nun die Tochter der schwer verletzten 53-Jährigen.

Rund zwei Wochen nach dem spektakulären SEK-Einsatz in Halfing ist die kleine Gemeinde noch immer nicht zur Ruhe gekommen. Wir haben uns mit der Tochter der Frau getroffen, die beim brutalen Angriff eines 53-jährigen Mannes in ihrer Wohnung sehr schwer verletzt wurde.

Halfing – „Ich war beim Arbeiten, ganz in der Nähe. (...) Dann habe ich meinen Vater schreien gehört. Und bin losgerannt“, schildert die Frau mit zitternder Stimme. Die Eindrücke, die langen Minuten des Wartens auf die Einsatzkräfte und die Sorgen um die eigenen Eltern sind immer noch präsent bei der Halfingerin. Im Gespräch mit rosenheim24.de berichtet sie vom rücksichtlosen Angriff, der Rettung ihrer Eltern und spricht in erster Line den tapferen Helfern ihren tiefsten Dank aus.

„Dank, den ich noch immer nicht richtig in Worte fassen kann“

Ein paar meiner Arbeitskollegen sind gleich mit raus und zusammen mit mir zum Haus“, schildert die Frau die schrecklichen Augenblicke weiter. Am Wohnhaus angekommen, sei schnell klar gewesen, dass etwas nicht stimmte. Dann ging alles plötzlich ganz schnell; der Ablauf der Handlungen sowie die Momente verschwimmen. „Die Helfer haben die Mama dann irgendwie rausgeholt. Alle waren nur noch so selbstlos und so mutig. Sie haben nicht nachgedacht und wollten einfach nur meine Mama retten.

Zahlreiche Beamte im Einsatz im Gewerbegebiet

Polizisten der Inspektionen Rosenheim und Prien sowie Beamte des SEK nahmen einen 53-Jährigen fest
Großeinsatz der Polizei am 6. Juli in Halfing © sl
Polizisten der Inspektionen Rosenheim und Prien sowie Beamte des SEK nahmen einen 53-Jährigen fest
Großeinsatz der Polizei am 6. Juli in Halfing © sl
Polizisten der Inspektionen Rosenheim und Prien sowie Beamte des SEK nahmen einen 53-Jährigen fest
Großeinsatz der Polizei am 6. Juli in Halfing © sl
Polizisten der Inspektionen Rosenheim und Prien sowie Beamte des SEK nahmen einen 53-Jährigen fest
Großeinsatz der Polizei am 6. Juli in Halfing © sl
Polizisten der Inspektionen Rosenheim und Prien sowie Beamte des SEK nahmen einen 53-Jährigen fest
Großeinsatz der Polizei am 6. Juli in Halfing © sl
Polizisten der Inspektionen Rosenheim und Prien sowie Beamte des SEK nahmen einen 53-Jährigen fest
Großeinsatz der Polizei am 6. Juli in Halfing © sl
Polizisten der Inspektionen Rosenheim und Prien sowie Beamte des SEK nahmen einen 53-Jährigen fest
Großeinsatz der Polizei am 6. Juli in Halfing © sl
Polizisten der Inspektionen Rosenheim und Prien sowie Beamte des SEK nahmen einen 53-Jährigen fest
Großeinsatz der Polizei am 6. Juli in Halfing © sl
Polizisten der Inspektionen Rosenheim und Prien sowie Beamte des SEK nahmen einen 53-Jährigen fest
Großeinsatz der Polizei am 6. Juli in Halfing © sl
Polizisten der Inspektionen Rosenheim und Prien sowie Beamte des SEK nahmen einen 53-Jährigen fest
Großeinsatz der Polizei am 6. Juli in Halfing © sl

Der Angreifer war kurz zuvor unvermittelt am Haus aufgetaucht, eingedrungen und hatte die beiden Eltern der Halfingerin brutal angegriffen. Mit vereinten Kräften gelang es dem Ehemann - er konnte flüchten und Hilfe holen - sowie der Tochter und mehreren Anwohnern die 53-jährige Frau zu retten. Die schwer verletzte Frau und Mutter der Halfingerin wurde mittlerweile in eine Spezial-Klinik verlegt - ihr gehe es „den Umständen entsprechend“. Neben mehreren Knochenbrüchen trug die Frau auch Schnitt- und Schlag-Verletzungen davon.

„Ich habe dann gleich mit den Leuten geredet, kann mich aber nicht mehr an alles erinnern. Ich habe erst alles weggeschoben“, fährt die Halfingerin auf die Helfer angesprochen fort. Und ergänzt im gleichen Atemzug: „Ich richte meinen Dank an alle Retter für ihre Zivil-Courage. Einen Dank, den ich noch gar nicht richtig in Worte fassen kann.“

Hintergründe der schrecklichen Tat weiter im Dunkeln

Entgegen erster Meldungen noch vom Ereignis-Tag handle es sich beim Angreifer jedoch nicht um den Ex-Mann der Halfingerin: „Er (der Ex-Mann der Halfingerin; Anmerkung der Redaktion) ist ein herzensguter Mensch und hat nichts mit der Sache zu tun.“ Ganz im Gegenteil: Nachdem die Polizei vor Ort mit einem Großaufgebot präsent war, habe der Mann die Hunde der Familie in Sicherheit gebracht und sich um die Vierbeiner gekümmert. Den Angreifer kenne die Halfingerin noch von früher; seit rund sechs Jahren sei der Kontakt zu dem Mann aber nur noch sporadisch beziehungsweise zufällig gewesen. Zu den möglichen Gründen für seinen brutalen Angriff auf die Familie gefragt, erwidert die Halfingerin mit trauriger Stimme: „Man sucht selbst immer wieder Erklärungen, aber wird wohl nie welche finden.“

sl

Kommentare