Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu hoch und zu lang - Zaun abgelehnt

Breitbrunn - In der beantragten Form abgelehnt hat der Gemeinderat einen Zaun, den das Ehepaar Ulla und Joachim Freischem am Rande ihres Grundstückes anlegen wollen.

Der geplante Zaun an dem Weg, der von der Wolfsberger Straße zum Urfahrner Weg führt, sei zu hoch und zu lang. Das Ehepaar lagert entlang der Grundstücksgrenze Gartenabfälle, die vom Fußweg gut einsehbar sind. Die beiden hatten an die Gemeinde geschrieben, dass die Lagerstätte "kein schöner Anblick, aber für ein Grundstück dieser Größe notwendig" sei. Da auf der anderen Seite das Gelände stark ansteige und auf dem Grundstück an dieser Stelle auch einige alte hohe Tujen stehen, sei der Boden völlig ungeeignet, um eine Hecke zu pflanzen.

Stattdessen wollen die Antragsteller, wie sie weiter ausführten, einen Lärchenholzzaun errichten und hatten diesen, als Anschauungsobjekt, schon auf gut einem Meter dargestellt. Bürgermeister Hans Thalhauser bezeichnete es als "anständig", dass sich die Antragsteller an den Gemeinderat gewandt hätten. Juliane Lorenz (ÜWG) gab zu bedenken, dass durch den Zaun ein erheblicher Lärmpegel durch den Schall auf dem Weg entstehen könne. Dr. Christoph Zipplies (Breitbrunner Bürgerliste) wandte ein, dass er nicht der Meinung der Antragsteller sei, dass der Zaun "filigran" sei. Reinhard Bauer (Freie Wähler/ÜWG) missfiel die Höhe von geplanten 1,80 Metern. Neben der Höhe war es auch die Länge des Zauns, der dem Gremium aufstieß. Er dürfe nur so lange sein, wie auf der anderen Seite die bestehende Bepflanzung reiche. Denn, so der Tenor in der Sitzung, "sonst läuft man vom Urfahrner Weg gegen eine Wand".

daa/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare