Nach Unfalldrama um 18-Jährigen bei Höslwang

Fußballer des SV Prutting ist tot: "Sind schockiert und unfassbar traurig"

+

Höslwang/Prutting - Am Montagnachmittag, 1. Juni, war es auf der Kreisstraße bei Almertsham zu einem schlimmen Unfall gekommen. Ein junger Autofahrer krachte mit seinem Wagen gegen einen Baum und wurde lebensbedrohlich verletzt. Nun ist der 18-Jährige gestorben.

Auch zu dessen Identität gibt es jetzt Informationen: Bei dem Toten handelt es sich um einen Fußballspieler des SV Prutting. Der A-Klassist hat dazu einen entsprechenden Post auf Instagram veröffentlicht. "Unerwartet und tief betroffen haben wir vom tragischen Unfalltod unseres Mitspielers, Trainers und guten Freundes Kilian erfahren. Kilian durchlief unsere komplette Jugend und war zuletzt Kapitän der A-Jugend. Als engagierter Trainer wurde er von seiner Mannschaft sehr geschätzt", hieß es in dem Post unter anderem. 

Kilians viel zu früher Tod habe den ganzen Verein "schockiert und unsagbar traurig" gemacht. Man werde dem Verstorbenen stets ein ehrendes Andenken bewahren, schrieben die Pruttinger Fußballer in dem sozialen Netzwerk weiter.

Mit Fahrerseite heftig gegen Baum geprallt

Der junge Mann waram Montagnachmittag, 1. Juni, gegen 16.15 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Siegsdorf und Almertsham im Gemeindebereich Höslwang (Landkreis Rosenheim) unterwegs, als er mit seinem Audi von der Straße abkam und mit der Fahrerseite heftig gegen einen Baum prallte

Bei dem Unfall war der 18-jährige Kilian lebensgefährlich verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach München geflogen worden. Jetzt ist er tot. Sein 17-jähriger Beifahrer, der bei dem Crash ebenfalls eingeklemmt und von der Feuerwehr aus dem völlig deformierten Auto befreit werden musste, befindet sich nach Informationen von rosenheim24.de inzwischen auf dem Weg der Besserung.

Schwerer Unfall bei Höslwang am 1. Juni

Einsatz bei Höslwang
Das gesicherte Unfallfahrzeug © Freiwillige Feuerwehr Halfing
Einsatz bei Höslwang
Das Unfallfahrzeug bei der Bergung © Freiwillige Feuerwehr Halfing
Einsatz bei Höslwang
Die Rettungskräfte beim Einsatz © Freiwillige Feuerwehr Halfing
Einsatz bei Höslwang
Der Rettungshubschrauber © Freiwillige Feuerwehr Halfing
Einsatz bei Höslwang
Das Unfallfahrzeug bei der Bergung © Freiwillige Feuerwehr Halfing

Die genaue Unfallursache ist bislang noch nicht bekannt. Die Polizei ermittelt. Die Beamten aus Prien hatten in ihrer Pressemitteilung lediglich mitgeteilt, dass der Fahrer die Kurve bei Stürzlham möglicherweise unterschätzt habe und zum Unfallzeitpunkt zu schnell unterwegs war. Die zuständige Staatsanwaltschaft hatte außerdem einen Gutachter eingesetzt. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren Höslwang, Halfing und Bad Endorf, sowie ein Rettungshubschrauber mit Notarzt und zwei Rettungswagen im Einsatz.

mw/mz

Kommentare