Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinderat erörtert Vorhaben an der A8

Kommt "Burger King" nach Bernau?

Bernau - Der Gemeinderat berät am Donnerstag über das Vorhaben, ein Fast-Food-Restaurant an der Autobahnausfahrt zu bauen Die Pläne gibt es schon seit einiger Zeit:

Franchisenehmer Klaus Satra will eine "Burger King"-Niederlassung auf einem Grundstück an der Theodor-Sanne-Straße in Nachbarschaft zur Shell-Tankstelle schaffen.

Der Gemeinderat werde das Vorhaben in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 26. Januar, behandeln, sagte Bürgermeister Klaus Daiber auf Anfrage der Chiemgau-Zeitung.

Schon seit einiger Zeit machen in Bernau immer wieder Pläne für ein Fast-Food-Restaurant die Runde. Jetzt gewinnen sie konkrete Gestalt.

Bereits in der vergangenen Sitzung befasste sich der Gemeinderat mit dem Vorhaben von Klaus Satra. Kurzfristig verschob Bürgermeister Daiber die Beratungen aber vom öffentlichen in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung. Hinter verschlossener Tür diskutierte der Gemeinderat, wie der Rathauschef anderntags auf Anfrage bekannt gab, dann Grundstücksangelegenheiten: die Frage, ob nur diese eine Fläche mit den Plänen für ein "Burger King"-Restaurant oder ob - was nun voraussichtlich auch so festgesetzt wird - doch auch die angrenzenden, anderen Grundstücke an der Theodor-Sanne-Straße in die Erweiterung des Bebauungsplanes miteinbezogen und damit letztlich bebaubar gemacht werden.

pü/Chiemgau-Zeitung

Immer topaktuell informiert: Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare