Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Interview mit der Aschauer Paar- und Sexualtherapeutin Dr. med. Jutta Kossat

Partnerschaft mit großem Altersunterschied: Nur eine Liebe auf Zeit?

TV-Star Heidi Klum und Sänger Tom Kaulitz
+
16 Jahre Differenz: Heidi Klum und Tom Kaulitz

Nichts wird von unserer Gesellschaft so schnell so gerne „schubladisiert“ und mit unschönen Meinungsstempeln versehen wie der Altersunterschied zwischen zwei Menschen in einer Partnerschaft. Trotzdem pfeifen immer mehr Paare auf den skeptischen Blick von außen auf ihre Beziehung.

von Claudia Kuhlmann-Seineke

Topmodel Heidi Klum und der französische Präsident Emmanuel Macron tun es, Kabarettistin Lisa Fitz, Sängerin Nena, Rocklegende Mick Jagger und Hollywoodstar Michael Douglas ebenso: Sie leben und lieben mit großem Altersunterschied in der Beziehung. Insofern befinde ich mich in bester Gesellschaft, denn ich teile mein Leben mit einem jüngeren Ehemann. Auch mir servierte man Klischee-Denke auf dem Silbertablett: von der Behauptung einer massiven Midlife-Crisis bis hin zur Hypothese, mein jüngerer Mann wäre wohl der Versuch, mein Alter zu relativieren. Ältere Männer, die sich für wesentlich jüngere Frauen entscheiden, haben es auch nicht leichter. Ihnen wird gerne unterstellt, sie würden den Vaterkomplex bedienen oder als Sugar-Daddy durch Geld und Erfolg zwei Alleinstellungsmerkmale liefern, die echte Gefühle lukrativ ersetzen. Beziehungen mit größeren Altersunterschieden stehen anscheinend erst einmal unter Generalverdacht und liefern Potenzial für eine gesellschaftliche Debatte. 

Der Blick in die Datenauswertungen von Statista zeigt jedoch, dass die Altersunterschied-Beziehung bei uns schon längst „normal“ ist. Die letzte Erhebung stammt aus dem Jahr 2019 und klärt über die Jahresdifferenz bei Ehepaaren auf.

Altersunterschied in Jahren in deutschen gemischtgeschlechtlichen Ehen

10 % kein Altersunterschied
48 % 1 bis 4 Jahre
24 % 4 bis 7 Jahre
12 % 7 bis 11 Jahre
4 % 11 bis 16 Jahre
2 % 16 Jahre und mehr
* Quelle Statista

Das beutet also, dass bereits 42 Prozent der Ehen im Land mit Altersunterschieden von vier bis zu über 16 Jahren gelebt werden. 

Warum diese Ressentiments?

Recherchen des Datingportals LoveScout24 haben ergeben, dass mittlerweile jede fünfte Deutsche einen Jüngeren zum Manne nimmt, bei Frauen um die 40 sogar jede Zweite. Für unsere Großmütter war der Mann noch Versorger und Beschützer, die Frauen von heute haben ihre Füße fest auf dem Boden der Realität verankert, sind gut ausgebildet und finanziell autark. Der Partner hat also ein anderes Standing als noch vor 50 Jahren, Frauen suchen sich genau den Mann aus, den sie attraktiv finden und der ihnen einfach guttut. „Das ist einer der Gründe, warum Altersunterschiede in Partnerschaften heute kein Tabu mehr sind“, sagt Ärztin, Paar- und Sexualtherapeutin Dr. med Jutta Kossat: aus Aschau. Offen, direkt und sehr charmant hat sie sich mit unseren Fragen zum Thema Altersunterschied in der Partnerschaft auseinandergesetzt.

Den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und seine Ehefrau Brigitte trennen 25 Jahre, die sie älter ist. Peter Maffay wurde 38 Jahre vor seiner Frau Hendrikje geboren. Warum werden Außenstehende erst einmal stutzig, wenn sie das hören?

Dr. med Jutta Kossat: Ganz einfach: Weil es nicht der Norm entspricht, weil es ungewöhnlich ist. Klassischerweise ist der Altersunterscheid bei Paaren nicht größer als vier Jahre, in 75% der Fälle ist der Mann etwas älter als die Frau. Das ist „normal“.

Warum ist der Mann mit der Jüngeren eher noch ein toller Hecht, die Frau mit jungem Partner wird mit Abfälligkeiten wie „Möchtegern-Jugendliche“ bedacht?

Dr. med Jutta Kossat: Reifen Frauen wird gerne die Sexualität abgesprochen. Da herrscht in den Köpfen eine Unvereinbarkeit mit der fürsorglichen Mutterrolle bzw. Großmutterrolle und der sexuell aktiven Frau. Da kollidieren Rollenbild und Realität. Beim Thema Männer und jüngere Frauen hält das herkömmliche Beziehungsbild noch sein schützendes Händchen drüber, denn der ältere Mann sorgt sicher gut für die junge Frau.  

Immer wieder werden Begriffe wie Mutterersatz und Vaterkomplex in den Ring geworfen. Aber ist das so, suchen Menschen mit älteren Partnern nach Elternstellvertretern?

Dr. med Jutta Kossat: Eines ist klar: Das Elternbild beeinflusst tatsächlich die Partnerwahl. Generell suchen wir immer nach etwas Vertrautem. Was vertraut ist, das kann nicht falsch sein. Aber Mutter- bzw. Vaterersatz ist zu pauschal, das würde ich so nicht teilen. Zudem ist es für mich auch entwertend.

Was reizt junge Frauen an älteren Männern?

Dr. med Jutta Kossat: Da kommen Instinkt und der sinnvolle Evolutionsgedanke bei den Frauen durch. Geld, Ansehen und Macht des älteren Mannes sichern die Aufzucht der Kinder. 

Dr. med. Jutta Kossat, Ärztin und Paar- und Sexualtherapeutin, berät und unterstützt seit sieben Jahren Frauen und Männer in Beziehungskrisen und bei Partnerschaftsproblemen.

Wie anfangs schon erwähnt, gibt es vermehrt Paare, bei denen die Frau das frühere Geburtsdatum hat. Frauen sind jetzt unabhängiger, okay, aber was reizt an der männlichen Jugend?

Dr. med Jutta Kossat: Es sind individuelle Reize. Junge Männer sind lebendig, haben andere Themen, versprühen Lebensfreude. Dann kommt natürlich der Faktor Erotik hinzu. Die Orgasmusfähigkeit der Frau steigt im Alter, die von Männern lässt nach. Auf der erotischen Ebene passen also ältere Frauen und jüngere Männer eigentlich besser zusammen. 

Ab wann wird der Altersunterschied kritisch?

Dr. med Jutta Kossat: Das kann man so nicht pauschalisieren. Das ist wie bei altersneutralen Beziehungen. Wenn die Qualität der Beziehung hoch ist, Kommunikation, gegenseitige Akzeptanz und Toleranz gut sind und es Gemeinsamkeiten gibt, dann klappt die Beziehung.

Aus dem Praxisalltag: Welche Probleme treten durch den Altersunterschied auf?

Dr. med Jutta Kossat: Das große Thema ist immer die Bedürfniserfüllung. Bei Paaren mit großem Altersunterschied nicht immer einfach. Als Beispiele fallen mir da der Kinderwunsch oder Familiengründung ein. Bei großem Altersunterschied ist es natürlich möglich, dass der eine Partner das schon alles hinter sich hat und sein Bedürfnis dahingehend erfüllt ist, beim anderen, jüngeren Partner aber nicht. Das kann später zu Vorwürfen führen. Oder wenn der ältere Partner von beiden krank wird. Dann kann die Augenhöhe verloren gehen. Erkrankte haben beispielsweise Schmerzen, sind auf den anderen angewiesen. Das Bedürfnis in dem Moment: Kümmere dich bitte um mich. Aus dem Bedürfnis wird echte Bedürftigkeit und das wirkt oft unattraktiv. Zudem hat der gesunde Partner auch elementare Bedürfnisse und die werden dann nicht selten in der Wertigkeit abgestuft. Schwierig. Solche Belastungsproben halten nur langjährige, gute und stabile Beziehungen aus.

Was braucht es also schlussendlich, um trotz Altersunterschied langfristig glücklich zu sein?

Dr. med Jutta Kossat: Eine altersdifferente Beziehung braucht ein hohes Qualitätsniveau. Unterschiede, also auch das Alter, können Angst machen. Das wird gerne unter den Teppich gekehrt. Der Schlüssel zum Glück ist die Anerkennung der gegenseitigen Bedürfnisse und die sind abhängig von Bildung, kulturellem Background und eben auch vom Alter. Unterschiede gibt es auf allen Ebenen, Musik, Freizeitgestaltung, Lebensplanung etc. 

Der gegenseitig gefühlte Bedürfniserfüllungsdruck ist rein emotional und macht Stress, denn jeder möchte ja eigentlich der Idealpartner sein. Es ist elementar, die Diskussion um Bedürfnisse auf die Sachebene zu bringen. Ganz wichtig dabei, die Bedürfnisse des anderen nicht zu kritisieren, denn das ist gleichzusetzen mit Kritik am Individuum. Und dann bekommt die Liebe nachhaltig einen Schaden.

Leselust geweckt?

Dieser Artikel erschien erstmals in der Frühjahrsausgabe 02/2021 der Rosenheimerin und Chiemgauerin.

In jeder Ausgabe finden sich bunte Geschichten aus dem Leben, tolle Stories über besondere Menschen und jede Menge Inspiration in Sachen Lifestyle, Fashion, Beauty und Genuss. 

Lest Euch mit uns einfach durch die schönsten Seiten der Region!


Die ROSENHEIMERIN /Die CHIEMGAUERIN

JETZT am Kiosk und online unter www.rosenheimer.in 

-

Kommentare