Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pläne für Steg am Prienavera-Außenbecken

Fußgänger sollen übers Wasser gehen

Prien - Wenn es nach dem Planungsbüro Holler und Müller geht, können Spaziergänger künftig auf einem Steg das Außenbecken des Prienavera umrunden.

Weiter durch das Strandbad bis zum Gelände der Stippelwerft sollen sie dann wieder auf den Uferweg kommen.

Für Gäste der Erlebnisbades wiederum soll ein Steg über den Spazierweg hinweg aus der Halle in einen abgesperrten Badebereich im Freien führen. Der größte Teil des Strandbads würde so öffentlich und kostenlos zugänglich - inklusive einer neuen Aussichtsplattform auf dem Pavillon.

Mit diesem Vorschlag, der im Auftrag der Gemeinde entstanden ist, beschäftigt sich der Marktgemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung, die am Mittwoch, 2. Februar, um 18 Uhr im großen Saal des Rathauses beginnt. Es geht um die Grundsatzfrage, ob diese Planung fortgesetzt werden soll.

Auf der Tagesordnung steht auch die Verabschiedung einer Satzung für den Jugendrat, den es seit gut zwei Jahren gibt und der am Freitag, 11. Februar, neu gewählt werden soll.

Zur Abstimmung stehen weiterhin eine Resolution zur Neuordnung des Abfallrechts, die von der EU angestrebt wird und eine Erhöhung der Müllgebühren zur Folge haben könnte, sowie der Antrag eines Bürgers, wonach sich der Marktgemeinderat gegen eine Laufzeitverlängerung des Kernkraftwerks Isar I aussprechen soll.

db/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare