Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kein "verbranntes Geld" für Jugendherberge

Prien - Die Jugendherberge in der Carl-Braun-Straße macht nun endgültig dicht! Die Gründe, was nun mit den Mitarbeitern passiert und ob es einen Neubau geben wird:

Wie der Landesverband Bayern des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) am Dienstag mitteilte, wird das Gebäude nicht saniert. Anfang Februar wurde es bereits geschlossen, weil erhebliche Mängel beim Brandschutz festgestellt wurden. Nun habe sich herausgestellt, dass die ursprünglich geplanten Umbaumaßnahmen zu teuer geworden wären für den Landesverband.

Die Chiemgau Zeitung berichtet, dass nach neuen Berechnungen der Umbau eine halbe Million Euro gekostet hätte - zu viel "verbranntes Geld" aus Sicht von Bayern DJH-Vorstand Michael Gößl. Zumal weitere Modernisierungsarbeiten im Haus aus dem Jahr 1968 nötig gewesen wären.

Was nun? Für die zuletzt acht Mitarbeiter, zumeist in Teilzeit, soll es einen Sozialplan geben. Und das DJH plant einen Neubau am Standort Prien. Möglicherweise wird man das Grundstück sogar für eine Neuerrichtung kaufen. Zuletzt gab es 2012 über 14.000 Übernachtungen in dem Haus.

mg

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare