Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chefarzt der neuen Psychosomatischen Klinik in Prien im Interview

„Der Flurschaden, den Corona angerichtet hat, ist erheblich“

Prof. Dr. Dr. Andreas Hillert Chefarzt der neuen Psychosomatischen Klinik in Prien am Chiemsee
+
Prof. Dr. Dr. Andreas Hillert ist Chefarzt der neuen Psychosomatischen Klinik, die im September in Prien am Chiemsee eröffnet.

Prien am Chiemsee - Im September eröffnet eine neue Psychosomatische Tagesklinik der Schön Klinik Roseneck - die einzige dieser Art in der Region. Professor Dr. Dr. Andreas Hillert ist Chefarzt der Psychosomatik und Psychotherapie an der neuen Zweigstelle und erzählt uns im Interview mit rosenheim24.de mehr über die Beweggründe.

Herr Professor, was ist der Hintergrund für die Neueröffnung der Klinik?

Aktuell sind die Wartezeiten für psychotherapeutische Behandlungen bundesweit extrem lang - teilweise müssen Patienten viele Monate in Kauf nehmen, ehe sie aufgenommen werden können. Es gibt also einerseits einen sehr großen Bedarf. Andererseits füllt die Tagesklink eine Lücke für Patienten, für die einmal in der Woche stattfindende psychotherapeutische Gespräche nicht ausreichen - etwa, weil sie so massiv beeinträchtigt sind, dass es ihnen nicht adäquat möglich ist einen normalen Alltag zu gestalten. Patienten ab 16 Jahren, die Unterstützung bezüglich der Tagesstruktur und intensive Betreuung benötigen - aber noch so stabil sind, dass sie weiterhin zuhause wohnen können - sind in unserer Tagesklinik an der richtigen Adresse.

Wie sind Sie auf den Standort in Prien gekommen?

Nachdem es bislang nur in den Großstädten und in Rosenheim entsprechende Angebote gab, rücken wir gewissermaßen in den Chiemgau auf. Bevor Patienten nach München fahren, haben sie jetzt die Möglichkeit eine tagesklinische psychosomatische Betreuung am Chiemsee wahrzunehmen. Das ehemalige Hotelgebäude in der Seestraße 5 bot sich mit seiner Lage für unsere
Zwecke an. Die Möglichkeit eine Tagesklinik in Prien in Bahnhofsnähe fußläufig zu errichten, nahmen wir gerne an.

Welchen geschichtlichen Hintergrund hat das Gebäude?

Im 19. Jahrhundert war das Gebäude - später in Prien als sogenanntes „Rosa Haus“ bekannt - ein Hotel, in dem seinerzeit König Ludwig in der ersten Etage übernachtet hat. Danach diente es der Schön Klinik als Zentrale, die inzwischen in München stationiert ist.

Wann fällt der Startschuss für den Klinikbetrieb?

Wir werden am 13. September starten - bis dahin sollte der Umbau abgeschlossen sein. Die Türen der Tagesklinik stehen dann von Montag bis Freitag je von circa 8.30 Uhr bis 17 Uhr offen.

Wie ist die Klinik aufgebaut?

In den oberen Stockwerken befindet sich künftig die Verwaltung und eine Ambulanz. Erdgeschoss und erster Stock werden im Wesentlichen die Gebäude für die Tagesklinik mit Gruppengesprächsräumen. Außerdem gibt es eine Lehrküche für Menschen mit Essstörung. Gestaltungstherapieräume befinden sich im Gebäude gegenüber. Damit möchten wir ein umfangreiches und abwechslungsreiches Therapieangebot machen.

Welche Art von Patienten behandeln Sie hier künftig?

Die eine Hälfte der insgesamt 30 Plätze ist für Menschen mit Essstörungen wie Anorexie und Bulimie vorgesehen. Die andere Hälfte für Menschen, die unter Depressionen, Ängsten oder Zwängen leiden. Die Patienten werden von 16 Mitarbeitern betreut - darunter Ärzte, Therapeuten, Co-Therapeuten und Ökotrophologen.

Die Behandlung ist kognitiv-verhaltenstherapeutisch ausgerichtet - was darf man sich darunter vorstellen?

Kognitiv steht für unsere Gedanken und Verhaltenstherapie setzt, wie der Name schon sagt, am Verhalten an. Dabei steht zunächst die Diagnose im Fokus und die Frage, was die jeweiligen Symptome aufrecht erhält. Was bedeutet zum Beispiel eine Depression?Wie reagiert ein Mensch, wenn er sich antriebslos beziehungsweise nicht gut fühlt, sich zurückzieht, keine Energie mehr hat oder nicht mehr arbeitet? Eine Depression wirkt oft wie eine Art Strudel, der einen nach unten zieht. Oder auch wie ein Teufelskreis. Hier setzen wir kognitiv mit der Frage an, wie der Patient aus diesem Strudel wieder herausfinden kann und arbeiten gleichzeitig am Verhalten: Wie ist es praktisch und in kleinen Schritten möglich, wieder zurück in den Alltag zu finden?

Die Tagesklinik behandelt ihre Patienten nur tagsüber: Was sind die Vorteile aus medizinischer Sicht, wenn sich die Patienten abends und an den Wochenenden in ihrem gewohnten sozialen Umfeld befinden?

Die Patienten müssen sich nicht in einer ganz neuen Umgebung einfinden, sie bleiben in Kontakt mit ihrer realen Lebenssituation, ihrer Familie und dem Freundeskreis. Viele Probleme aus dem Alltag können unmittelbar dort gelöst werden, wo sie auftreten.

Spannen wir den Bogen zur Pandemie: Inwiefern haben sich Krankheitsbilder und Patientenstruktur in der Psychosomatik seit Beginn von Corona verändert?

Anmeldezahlen bestätigen: Der Bedarf ist in allen Altersgruppen gestiegen. Die Kliniken haben so viele Anmeldungen, dass sie gar nicht alle zeitnah aufnehmen können. Gerade Menschen, die vorher schon psychische Probleme hatten sind durch die Einschränkungen zurückgeworfen worden - aufgrund fehlender Tagesstruktur, durch Untätigkeit und insbesondere auch durch die deutliche Reduzierung sozialer Kontakte. Ganz besonders betroffen sind Jugendliche. Ich hoffe sehr, dass keine Schulschließungen mehr folgen, denn die Heranwachsende leiden besonders unter solchen Einschränkungen. Um diese wichtigen Entwicklungsphasen angemessen bewältigen zu können, sind intensive Sozialkontakte essentiell. Auch ältere alleinstehende Leute zeigen vermehrt psychische Auffälligkeiten. Dazu kommen Menschen, die durch die Einschränkungen - vom Künstler bis zum Koch oder auf die Ausstattungen von Geschäften spezialisierte Innenarchitekten - beruflich und wirtschaftlich besonders gebeutelt waren oder sind. Der Flurschaden, den Corona auch diesbezüglich angerichtet hat, ist erheblich.

Können Sie aus medizinischer Sicht einen Ausblick in Bezug auf langfristige Auswirkungen der Pandemie geben?

Es wird sicher viele geben, die die Corona-Konstellationen recht gut wegstecken, zumal dann, wenn sie ein tragfähiges soziales Netzwerk haben und wirtschaftlich abgesichert sind. Aber es gibt viele, vor allem auch Jugendliche, bei denen diese Voraussetzungen nicht gegeben sind. Die Flucht in virtuelle Medien hat deutlich zugenommen - schon deshalb, weil es wenig Alternativen gab. Die Langzeitfolgen werden sicher erst in ein paar Jahren quantifiziert werden können. Dass es langfristig nicht nur in Einzelfällen massive Probleme geben wird, ist schon jetzt erkennbar.

Herr Professor Dr. Dr. Hillert, herzlichen Dank für das Interview.

mb

Kommentare