Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sommerkonzert in Prien am Chiemsee

Standing Ovation für das Ensemble „Percussion No.1“

+
Das Marimbaphon Duo, Christian Felix Benning (links) und Felix Kolb (rechts), mit ihrer Interpretation des Klavierstücks „Alborada del Gracioso” von dem französischen Komponisten Maurice Ravel (1875-1937) auf der Bühne des Chiemsee Saals.

Prien - Ein umjubeltes Konzert mit Standing Ovation gab es am Donnerstag, 22. Juni im Chiemsee Saal. Bei dem „Sommerkonzert“ wurde der Percussionist Christian Felix Benning gemeinsam mit dem Ensemble „Percussion No1“präsentiert.

Die Erwartung war groß, der Chiemsee Saal gut gefüllt. Schon zu Beginn schlug das Ensemble – bestehend aus Christian Felix Benning, Patrick Stapleton, Marcel Morikawa, Felix Kolb und Andreas Csok – mit ihrem rhythmischen Spiel die Zuhörer in ihren Bann. 

Wie klingt ein klassisches Werk in der stilistischen und klanglichen Möglichkeit des Schlagzeugs? Diese Frage wurde von „Percussion No.1“ bei ihrer ersten Darbietung, „Präludium D-Dur“ von Johann Sebastian Bach, auf eindrucksvolle Art und Weise beantwortet. Unter der Leitung von Mark Mast, Chefdirigent und Intendant der Bayerischen Philharmonie, der dem Publikum einzelne Kompositionen durch kurze Informationen und Anekdoten überaus sympathisch näher brachte, erlebten diese ein anspruchsvolles Programm. 

Das Schlagzeug steht im Mittelpunkt

In verschiedenen Zusammenstellungen, als Solo, Duo, Trio und Band, wurden für Schlagzeug adaptierte Werke von Klassik, wie „Asturias“ von Isaac Albeniz, bis über Jazz und Latin, beispielsweise „Look out Little Ruth“ von Kurt Engel, gespielt. 

Nach einer kurzen Pause, bei der die Besucher im Foyer des Chiemsee Saals mit einem feinen Glas Sekt oder einem anderen Getränk in den Händen plauderten , brachten die Musiker in der zweiten Programmhälfte zu dritt an der großen Trommel unter anderem „Trio Per Uno – I“, ein modernes (Schlagzeug-) Werk des zeitgenössischen Komponisten Nebojsa Jovan Zivkovic, mit höchster Präzision und Konzentration zur Aufführung

Solo von Christian Felix Benning

Ein Höhepunkt des Sommerkonzertes war zweifelsohne das Drumset Solo von Christian Felix Benning, eine eigene Improvisation, die dem 1995 in München geborenen Künstler sein ganzes Können abverlangte. Die fünf Ausnahmemusiker erschaffen mit ihrem Instrumentarium eine vielseitige und virtuose Klangwelt, die nichts mit Lautstärke, sondern mit Intensität und Raumfülle zu tun hat. 

Standing Ovations für die Künstler

Das Publikum belohnte diesen fulminanten Percussion-Abend mit anhaltendem Applaus und forderte mit stehenden Ovationen mehrere Zugaben. Eine Zusammenarbeit der PriMa mit Solisten und Ensembles der Bayerischen Philharmonie und der Agentur Zeitklänge ist bis einschließlich 2018 geplant. 

Die nächste Veranstaltung ist das „Herbstkonzert“ am Samstag, 14. Oktober 2017. Ein einmalig zusammengestellter Konzertabend im Zeichen des Jazz, mit dem vom Auftaktkonzert bereits bekannten Jazz-Duo Vincent Eberle und Leo Betzl und der Sopranistin Julia Chalfin. Interessierte der „Vier-Jahreszeiten Konzertreihe“ erhalten beim Kauf von Eintrittskarten für die beiden letzten Konzerte 15 Prozent Ermäßigung. (Keine Mehrfachrabattierung!)

Pressemeldung Prien Marketing GmbH

Kommentare