Unter Corona-Auflagen

Prienavera-Strandbad öffnet am 8. Juni wieder

+
Das Sprungbrett kann genutzt werden.

Prien - Ab Montag, den 8. Juni darf das Strandbad des Prienavera Erlebnisbades öffnen – aufgrund der Corona-Auflagen können dieses Jahr aber nur maximal 275 Besucher eingelassen werden. 

Die Meldung im Wortlaut:

Das Prienavera Erlebnisbad mit seinem Strandbad in Prien am Chiemsee, freut sich, dass Teilbereiche für Besucher wieder geöffnet werden dürfen. Nach der seit Samstag, den 30. Mai 2020 gültigen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und dem Rahmenhygienekonzept Sport, darf das Strandbad am Montag, den 8. Juni 2020 wiedereröffnen. Die Öffnung des Strandbades erfolgt bei entsprechender Wetterlage. Wegen der Corona-Pandemie und zum Schutz der Badbesucher und Mitarbeiter allerdings unter bestimmten Auflagen. 

Für den Erwerb einer Eintrittskarte ist eine Online-Reservierung notwendig. Sollte das Strandbad an dem Tag der vorgenommenen Reservierung geschlossen bleiben, erhebt die Reservierung keinen Rechtsanspruch des Kunden. Um eine Kontaktpersonenermittlung im Falle eines nachträglich identifizierten COVID-19-Falles unter Gästen oder Personal zu ermöglichen, ist eine elektronische Reservierung vorgeschrieben. Die Buchungen, bei der nur Tagestickets erworben werden können, erfolgt auf der Seite des Prienavera Erlebnisbades (www.prienavera.de). 

Saisonkarten und die Vermietung der Dauerkabinen werden in diesem Jahr nicht angeboten. Der Einlass von Kindern unter 14 Jahren ist nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigen oder für die Betreuungen zuständige Erwachsenen erlaubt. Der Spielplatz im Strandbad des Prienavera Erlebnisbades kann mit den nötigen Abstandsregeln genutzt werden. Umkleidekabinen und die Duschen müssen geschlossen bleiben. Gleiches gilt für das Badminton- und Volleyballfeld. Die Benutzung der Steganlagen erfolgt im Einbahnverkehr, mit dem nötigen vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zum Vordermann von mindestens 1,5 Metern. Der physische Kontakt zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes ist auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist der Mindestabstand einzuhalten. Eine Zugangsbegrenzung erfolgt über die automatische Erfassung der Ein- und Austritte und wird aufgrund der Verordnung auf maximal 275 Besucher begrenzt.

Pressemeldung Prien Marketing GmbH

Kommentare