Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Energie-Therapeutin will ihren Stein zurück

Warnung an die Diebe: "Der Kristall wird euch Unglück bringen!"

Links der größte einer der drei Kristallsteine, die offenbar gestohlen wurden. Die Therapeutin verdächtigt eine Familie mit zwei Kindern, die sich zeitgleich am  Langbürgner See aufhielten.
+
Links der größte einer der drei Kristallsteine, die offenbar gestohlen wurden. Die Therapeutin verdächtigt eine Familie mit zwei Kindern, die sich zeitgleich am  Langbürgner See aufhielten.

Rimsting - Am Freitag wurde der Steintherapeutin Fabia Perrotti drei Kristalle am Langbürgner See gestohlen. Nun wandte sie sich an unsere Redaktion.

Um ihre Kristalle energetisch zu reinigen, fährt die Therapeutin regelmäßig zum Langbürgner See oder zum Wasserfall bei Aschau im Chiemgau. "Es geht nicht darum, die Steine vom Staub zu befreien, deswegen kann man das nicht in der Badewanne machen", erklärt Perrotti, die auc. 

Die Kristalle müssten vielmehr die Energie der Umgebung aufnehmen, sich in der Natur neu aufladen, so die esoterische Stein-Expertin mit italienisch-brasilianischer Herkunft.

Unbekannte Familie im Verdacht

Deswegen fuhr sie am vergangenen Freitagnachmittag mit ihrem Sohn an den Langbürgner See, zu einer Mit dabei hatte sie drei kiloschwere Kristalle, der größte wiegt zwischen fünf und sechs Kilogramm. 

Als sie einen Schattenplatz aufsuchte, bat sie ihren Sohn darum, auf die im Wasser liegenden Steine aufzupassen. Doch er war unaufmerksam und ging schwimmen - die Steine waren plötzlich weg! "Das ist eine riesige Belastung für mich und meinen Sohn", so Perrotti, denn die Steine seien schon lange im Familienbesitz und hätten eine besondere Bedeutung. Außerdem sind sie durchaus wertvoll. Zum Verkauf seien sie zwar nicht vorgesehen gewesen, aber man könnte den größten Kristall sicherlich für 1000 bis 1500 Euro verkaufen. 

Perrotti glaubt, dass die Kristalle gestohlen wurden und hat auch jemanden in Verdacht: "Am See war eine vierköpfige Familie und eine Schwimmerin. Aber die Steine kann man nicht so einfach forttragen, das muss Teamarbeit gewesen sein", glaubt die Therapeutin. Daher hat sie die Familie in Verdacht. Möglicherweise hätten die Kinder die Steine für einen tollen Fund gehalten? Sie habe die Mutter noch angesprochen, doch diese habe seltsam aggressiv reagiert und dann seien sie rasch mit dem Auto davongefahren. Das Kennzeichen hat sich Perrotti in der Hektik der Situation nicht merken können. 

"Der Stein ist energetisch sehr stark"

Es sei aber auch im Interesse der Diebe, dass die Kristalle zur rechtmäßigen Besitzerin zurückkommen: "Es ist energetisch für die Leute nicht gut, das kann der Familie großes Pech und Unglück bringen, wenn sie die Kristalle einfach behalten", warnt Perrotti. Sie arbeite seit 30 Jahren mit Kristallen, glaube fest an ihre Macht und kenne sich mit ihnen aus. 

Perrotti gehe es vor allem um den großen der drei Kristalle, die aus dem See verschwanden. "Der Stein ist energetisch sehr stark", glaubt sie zu wissen. Die beiden kleineren Steine hätten für sie eine geringere Bedeutung. 

Plakate und Belohnung sollen Hinweise bringen

Nun will die Therapeutin Plakate in der Umgebung des Sees aufhängen und bietet den Dieben an, den Kristall auch anonym zurückzugeben. Die Polizei habe sie auch schon kontaktiert, doch dort habe sie sich nicht ernst genommen gefühlt. 

Hinweise zum Verbleib der Steine gehen bitte telefonisch (0151/18756059) oder per E-Mail (fcristallball@yahoo.com) an Fabia Perrotti. Sie stellt auch eine Belohnung in Aussicht.  

Kommentare