Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr mehrere Stunden im Einsatz

Rimsting: Geflutete Straßen und Unterführungen nach schwerem Unwetter

Nichts ging mehr durch die Unterführung auf der Westernacher Straße. Mischi
+
Nichts ging mehr durch die Unterführung auf der Westernacher Straße. Mischi

Glück im Unglück in Rimsting. Die Unwetterschneise am Montagabend wirkte wild und bedrohlich. Entlang und auf den Straßen bildeten sich Sturzbäche.

Rimsting – Acht vollgelaufene Keller im Gemeindegebiet, eine überflutete Tiefgarage in der Ortsmitte nahe des Gasthauses zum Has´n und mehrere umgestürzte Bäume: Das ist laut Kommandant Thomas Kunsler die Bilanz der Rimstinger Feuerwehr. Um 20.39 Uhr rückten 24 Kameraden zu einem viereinhalbstündigen Einsatz aus. Drei Fahrzeuge wurden dazu benötigt.

Verletzt wurde niemand, über den entstanden Sachschaden gibt es im Moment noch keine Auskunft. Beinahe hätten die Regenmassen noch das Feuerwehrhaus selbst unter Wasser gesetzt, doch die Sache ging glimpflich aus.

Römerweg überschwemmt

Aktuell ist noch der Römerweg überschwemmt, was laut Kunsler daran liegen kann, dass Regenwasser aus den nebenliegenden Becken nachgelaufen ist. Die Unterführungen an der Westernacher Straße sowie entlang der Verbindungsstraße St 2093 waren vorübergehend nicht passierbar und standen unter Wasser. Sobald der Regen nachließ, konnte hier aber das Wasser in die Gullys wieder ablaufen und die Strecken waren wieder frei. Zurückblieben Geröll und Sand.

Indes noch mitten im „Hochwassergebiet“ liegt die Verbindungsstraße auf einer Länge von 150 Metern selbst. Dort lief der Bach neben den Bahngleisen über und die Fluten bahnten sich über die Straße den Weg ins gegenüberliegende Feld und bildeten dort einen See. Das Wasser stand dabei wadenhoch und hatte eine entsprechende Strömung, die Schaumkronen am Straßenrand bilden ließ.

Kommentare