Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Standortsuche für neuen Mobilfunkmasten

mobilfunk
+

Rimsting - Die Deutsche Telekom AG sucht derzeit nach einem geeigneten Standort für einen neuen Mobilfunkmasten auf dem Gemeindegebiet. Auch die Kommune hat sich nun damit beschäftigt.

Durch den neuen Masten soll der Mobilfunkversorgung der ICE Strecke zwischen Salzburg und München dienen. In einem ersten Schritt hat die Telekom bereits Westernach als geeigneten Standort auserkoren. Der Rimstinger Gemeinderat hatte nun zu entscheiden, ob er sich an der Standortsuche beteiligen werde. "Dazu müsste die Gemeinde der Telekom eine technisch gleichwertige Alternative zu Westernach bieten", so die Geschäftsleiterin der Gemeinde, Regina Feichtner. Doch das Gremium entschied sich einstimmig dagegen, sich an der Standortsuche zu beteiligen.

Hintergrund ist auch ein Bürgerentscheid aus dem Jahr 2008. 74,6 Prozent der wahlbeteiligten Rimstinger hatten sich

Der mögliche Standort für einen neuen Mobilfunkmasten der Telekom. Hier klicken für eine größere Ansicht.

damals dafür ausgesprochen, dass die Gemeinde "alle rechtlich überhaupt vertretbaren Maßnahmen ergreift, um neue Sendeanlagen zu unterbinden". Nun ist die Telekom wieder am Zug: "Das Unternehmen wird weiter nach einem geeigneten Grundstück suchen, wo der Mobilfunkmast errichtet werden kann", erklärte Feichtner. Die Gemeinde wisse bislang auch nicht, wie hoch der Mast werden soll. "Wir denken aber, dass er zehn Meter nicht übersteigen wird."

Kommentare