Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettungskräfte am Sonntagabend im Einsatz

Polizeihubschrauber kreist über Rimsting – das sind die Gründe

Am Sonntagabend (20. November) kreiste über Rimsting ein Polizeihubschrauber. rosenheim24.de erkundigte sich beim zuständigen Polizeipräsidium Oberbayern Süd nach den Gründen:

Rimsting – Aufregung am Sonntagabend (20. November) im Großraum Rimsting: Dort kreiste ab circa 22 Uhr ein Polizeihubschrauber zwischen dem Chiemseeufer und der Staatsstraße 2093. Auf Anfrage von rosenheim24.de nannte das zuständige Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Montagvormittag (21. November) erste Details zu dem Einsatz.

Heimbewohnerin kurzzeitig als vermisst gemeldet

Pressesprecher Maximilian Maier erklärte, dass eine Heimbewohnerin kurzzeitig als vermisst gemeldet wurde. Demnach sei die Vermisstenanzeige gegen 16 Uhr bei den Beamten eingegangen, in den Abendstunden wurde dann auch der Hubschrauber hinzugezogen.

Gegen 22.20 Uhr dann die erlösende Nachricht: Die Bewohnerin konnte laut Maier wohlbehalten im Heim aufgefunden und der Einsatz entsprechend abgebrochen werden.

Großteil der Vermisstenfälle wird aufgeklärt

Die Mehrzahl der gemeldeten Vermissten in Deutschland kann wieder aufgefunden werden. Laut Bundeskriminalamt (BKA) werden deutschlandweit täglich etwa 200 bis 300 Fahndungen nach vermissten Personen neu erfasst. Rund die Hälfte der Vermissten-Fälle kläre sich bereits in der ersten Woche, innerhalb eines Monats läge die „Erledigungs-Quote“ bereits bei über 80 Prozent. Nur circa drei Prozent aller Vermissten sind laut Bundeskriminalamt auch nach über einem Jahr noch abgängig.

Bei einem konkreten Verdacht kann die Polizei auch bei erwachsenen Personen umgehende Suchmaßnahmen einleiten. Darunter fällt beispielsweise, wenn sich ein Mensch nicht mehr in seinem gewohnten Lebensumfeld aufhält, der aktuelle Aufenthaltsort unbekannt ist und er vermutlich in Gefahr ist.

aic

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare