Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was steckt hinter der nächtlichen „Lärmbelästigung“?

Seltsame Kabel über der St2092 sorgen in Rimsting für Verwirrung

Nanu, was ist das denn? Diese Frage stellen sich derzeit viele Anwohner und Verkehrsteilnehmer in Rimsting. Sowohl am Ortsausgang in Richtung Bad Endorf als auch am Ortsausgang in Richtung Prien sind über die St2092 seltsame Kabel gespannt. Doch was hat es damit auf sich?

Rimsting - Für Autofahrer sind die Kabel kleine, unangenehme Hindernisse; für Anwohner eine Ruhestörung, wie mehrere Leser gegenüber rosenheim24.de in den vergangenen Tagen erklärten. „Das ist eine enorme Lärmbelästigung, wenn die Autos über diese Kabel fahren - vor allem nachts“, führte zum Beispiel ein Anwohner aus.

Verkehrszählung als Grundlage für Mobilitätskonzept

Doch was hat es überhaupt mit diesen Leitungen auf sich? An den beiden Hauptzufahrtswegen nach Rimsting werde eine Verkehrszählung durchgeführt, so die Erklärung von Hans-Peter Jakobi, Bauamtsleiter der Gemeinde Rimsting, nach Anfrage von ovb-online.de. „Besagte Kabel dienen quasi als oberirdische Zählschleife, um den Verkehr an den Einfahrtsstraßen zu messen.“ Solche Leitungen sind an ein sogenanntes Verkehrszählgerät, welches in der Regel am Straßenrand aufgestellt wird, angeschlossen.

Doch das ist lange nicht alles. Denn zusätzlichen zu den Kabeln erfassen Kameras „die Kennzeichen, um Daten zu sammeln, wie lange sich einzelne Verkehrsteilnehmer in Rimsting aufhalten, wo sie herkommen und wo sie hinfahren“, so Jakobi. Das ganze diene als Grundlage für ein Mobilitätskonzept, welches die Gemeinde in Auftrag gegeben hat.

Die gute Nachricht: Sämtliche Kabel sollen bereits am Freitag (15. Juli) wieder abgebaut werden.

mz

Rubriklistenbild: © Carol Guzy/dpa

Kommentare