Amtsgericht Rosenheim muss entscheiden

Hat die Tochter einer Bewohnerin Hausfriedensbruch in Pflegeheim begangen?

Rosenheim/Rimsting - Entgegen eines erteilten Hausverbotes hat eine Münchenerin ihre Mutter im Pflegeheim besucht. Nun muss sich die Frau vor dem Amtsgericht Rosenheim deswegen verantworten.

Weil sie ihre Mutter im Pflegeheim besucht hat, muss sich eine Frau aus München nun vor dem Amtsgericht in Rosenheim verantworten, da sie damit laut Strafbefehl des Amtsgerichts Rosenheim in 14 Fällen zwischen dem 25. November 2017 und dem 17. Februar 2018 unter anderem gegen ein gegen sie verhängtes Hausverbot verstoßen hat, berichtet das Oberbayerische Volksblatt.


Eine Geldstrafe in Höhe von 5.200 Euro hat sich die heute 55-Jährige wegen ihres unerlaubten Besuches - nachdem sie nach einem Streit mit ihrem Bruder wegen der Pflege der demenzkranken Mutter 2013 das sogenannte Aufenthalts- und Bestimmungsrecht verloren haben soll - bereits eingehandelt und dagegen Einspruch erhoben, heißt es in dem Bericht.

Der Fall ist verworren. Warum die Frau Hausverbot hat und folglich ihre 82-jährige Mutter, die mittlerweile im Finkenhof in Rimsting leben soll, nicht besuchen darf, ist unklar - möglicherweise sind von der Frau, die selbst als Pflegefachkraft arbeitet, angeprangerte Pflegemängel der Grund, berichtet das Oberbayerische Volksblatt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie unter ovb-heimatzeitungen.de und in Ihrer gedruckten Heimatzeitung.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare