Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kam es zu einem Sturz? Welche Rolle spielte Jungkoch?

Tod von Aschauer Starkoch Heinz Winkler (†73): Jetzt ermittelt sogar die Kriminalpolizei

Starkoch Heinz Winkler (†73).
+
Starkoch Heinz Winkler (†73).

Aschau im Chiemgau – Am Freitagabend (27. Oktober) starb Starkoch Heinz Winkler. Jetzt sind einige Fragezeichen im Zusammenhang mit dem Tod der Kochlegende aus Aschau im Chiemgau aufgetaucht.

Unter anderem ermittelt jetzt die Kriminalpolizei Rosenheim, wie Sprecher Stefan Sonntag am Montagmorgen (31. Oktober) auf Anfrage von rosenheim24.de bestätigte. Dies sei jedoch „ein Standardverfahren, wenn Menschen versterben“, wie Sonntag betonte. Dieses Verfahren wird immer dann angewendet, wenn ein Arzt in einem Totenschein eine ungeklärte Todesursache vermerkt – so wie jetzt im Fall des Aschauer Starkochs, wie die Polizei bestätigte.

Sonntag stellte jedoch auch klar, dass es derzeit „keinerlei Anhaltspunkte“ dafür gebe, dass Winkler eines nicht natürlichen Todes starb. Im Laufe des Montags (31. Oktober) will die zuständige Staatsanwaltschaft entscheiden, ob Winklers Leiche obduziert wird oder nicht. Eine Obduktion würde in jedem Fall Klarheit über die exakte Todesursache bringen. Laut Medienberichten war der 73-Jährige nach einem Zusammenbruch an multiplem Organversagen gestorben. rosenheim24.de hatte darüber berichtet. Am Donnerstag war der Koch offenbar noch am Herd seiner Residenz gestanden und abends auf dem Weg zum Auto wegen eines Herzinfarkts zusammengebrochen und ins Krankenhaus gekommen, erzählte eine Managerin der Residenz im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk (BR).

Währenddessen will die Bild-Zeitung erfahren haben, dass es möglicherweise noch mehr Ungereimtheiten rund um den Tod von Winkler gegeben hat. Unter anderem soll ein junger Koch Heinz Winkler „zum Saufen animiert haben“. Anschließend habe der Koch den stark angetrunkenen Winkler mit dessen Auto nach Hause fahren wollen. Wenig später sei der Koch zurückgekehrt – angeblich mit Blut an seiner Kleidung und habe den anderen Angestellten zugerufen: „Der Heinz ist gestürzt!“ Der Grund für das Trinkgelage sollen laut dem Bericht private Probleme Winklers gewesen sein.

mw/mh

Kommentare