Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Nicht der Rede wert"

Weyarn - Ein völlig uneinsichtiger Kleintransporter-Fahrer aus Prien brachte Polizeibeamte am Donnerstag gegen 23 Uhr ins Staunen. Was war geschehen?

Der 44-jährige Priener mit bosnischen Wurzeln war bei schneebedeckter Fahrbahn der A8 zwischen Weyarn und Irschenberg mit seinem Ford-Kleintransporter mit circa 130 km/h seinem italienischen Vordermann über eine längere Strecke auf fünf bis zehn Meter aufgefahren. Die kleinste verkehrsbedingt nötige Verzögerung des Italieners hätte mit Sicherheit zu einem Unfall geführt.

Gegen den Mann wurde Anzeige erstattet. Er wird mit einem saftigen Bußgeld rechnen müssen. Zusätzlich wird der Mann demnächst an einem Verkehrsunterricht teilnehmen dürfen, weil die Sache seiner Meinung nach „nicht der Rede wert“ war.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare