Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Tiroler Familiendrama

29-Jähriger nach Mord an seinen zwei Töchtern zu 20 Jahren Haft verurteilt

Kleinkinder in Tirol ermordet
+
Blick auf ein Einfamilienhaus in Längenfeld im Tiroler Ötztal, in dem zwei kleine Mädchen im Alter von neun Monaten und zwei Jahren getötet wurden.

Nach einem Familiendrama im Tiroler Längenfeld im letzten Dezember ist ein Vater, der seine zwei Töchter ermordet hat, nun am Innsbrucker Landesgericht verurteilt worden.

Innsbruck – Der 29-jährige Tiroler, der im Dezember 2020 bei ein Familiendrama in Längenfeld in Tirol seine zwei Töchter im Alter von neun Monaten und von zwei Jahren erwürgt und erstickt hat, wurde am Dienstag (27. Juli) am Landesgericht Innsbruck zu 20 Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Als abmildernde Gründe wurden das sofortige Geständnis des Mannes, seine bisherige Unbescholtenheit und seine ausgeprägt eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit wegen eines sogenannten Burnouts in Betracht gezogen. Die eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit war dem Verurteilten von einem psychiatrischen Gutachter attestiert worden. Auch der Fakt, dass die grausame Tat im auffallenden Widerspruch zum bisherigen Lebensweg des Mannes stand, wurde als strafmildernd angesehen. Daher entschied das Gericht auf eine Haftstrafe von 20 Jahren und nicht auf lebenslange Haft.

Verurteilter war privat und beruflich überlastet

Der zum Tatzeitpunkt 28-Jährige hatte sich bereits zu Prozessbeginn am Dienstagvormittag vollends schuldig bekannt und angegeben, unter einem sogenannten Burnout-Syndrom aufgrund von Überlastung in der Arbeit, Freizeit und Familie gelitten zu haben. Die Kinder wollte er laut eigenen Angaben mit sich in den Himmel nehmen, um dort mit ihnen stressfrei zusammen zu sein. Dabei wollte er zugleich der Mutter der Mädchen das Dasein als Alleinerziehende ersparen. Schon im November hatte er die Tat geplant. Auch den 28. Dezember hatte er bewusst als Tatzeitpunkt gewählt, da so alle Familienangehörigen die Kinder zu den Weihnachtsfeiertagen noch einmal sehen konnten.

nt

Kommentare