Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unterstützung für Migrant*innen

Jugendmigrationsdienst von IN VIA weitet Beratung in Brannenburg aus

Brannenburg - Seit August bietet der Jugendmigrationsdienst von IN VIA Beratungstermine vor Ort im Pfarrhaus von Brannenburg an.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Sozialpädagogin Anna Paul hat vor einem Jahr begonnen, junge Menschen mit Migrationsbiografie im Landkreis und der Stadt Rosenheim für IN VIA München e.V. zu betreuen. Die Nachfrage war von Beginn an sehr groß. Viele Jugendliche tun sich alleine in der fremden Umgebung schwer, eine Berufsperspektive zu entwickeln und die richtigen Schritte zu gehen.

„Gerade am Anfang ist es wichtig, dass wir uns ausreichend Zeit für die Jugendlichen nehmen und mit ihnen klären, wo sie gerade stehen und welche Ziele realistisch und umsetzbar sind. Viele Jugendliche haben auch nach Jahren noch keine Chance auf einen Deutschkurs, eine Ausbildungs,- oder Arbeitsstelle oder einen beruflichen Integrationskurs bekommen. Hier helfen wir den jungen Menschen, denn die Sprache ist der Schlüssel für einen schnellen Berufseinstieg“, erklärt Anna Paul. Und sie ergänzt: „Es ist wesentlich von den Jugendlichen zu erfahren, was ihre Vorstellungen und Wünsche waren, als sie nach Deutschland gekommen sind. Wir klären dann gemeinsam was machbar ist und entwickeln gemeinsam Perspektiven, wie man Schritt für Schritt auf dem Erreichten aufbauen kann.“

Besonders wichtig ist für Anna Paul der Kontakt zu den Schulen, damit die Jugendlichen dort schnell aufgenommen werden. Aber auch für die Kinder von Migrant*innen ist es grundlegend, dass sie von Anfang an in einer Kita oder Grundschule einen Platz finden. Sie weiß: „Nirgendwo sonst lernen die Kleinen so schnell die deutsche Sprache. Ein Platz in der Schule oder Kita ist aber für die ganze Familie eine Tür in die Gemeinschaft vor Ort – hier können die Eltern schnell und unkompliziert Kontakt mit anderen Eltern knüpfen.“

Um die jungen Menschen in dem sehr großen Landkreis bestmöglich zu erreichen, bietet Anna Paul regelmäßig neben den Beratungen in Stadt Rosenheim im Caritaszentrum in Wasserburg am Montag Beratungstermine an. Die zusätzliche Beratung in Brannenburg wird regelmäßig jeden letzten Donnerstag im Monat stattfinden. Alle Termine und das Angebot des Jugendmigrationsdienstes von IN VIA findet man auf der Webseite unter:

https://www.invia-muenchen.de/migration/beratung/jugendmigrationsdienst

Pressemeldung der IN VIA München e.V. 

Rubriklistenbild: © picture alliance/Tobias Kleinschmidt/dpa (Symbolbild)

Kommentare