Riskanter Einsatz bei Dämmerung

Kleines Steilnerjoch: Bergwacht Brannenburg rettet Tourengeher

+
Die Edelweißmaschine (Hubschrauber der Polizei) landete kurz vor der Bergung zunächst an der Rosengasse, um die Bergretter aufzunehmen.

Brannenburg - Die Bergwacht musste zwei Skitourengeher aus der Misere befreien: Bei der Abfahrt ins kleine Steilerjoch stießen sie auf eine Felswand und kamen weder vor noch zurück. Der Hubschrauber musste sie bergen:

Am späten Sonntagnachmittag wurde die Bergwacht Brannenburg zu einem Einsatz im Bereich Rosengassen-Almen (südlich vom Sudelfeld im Traithengebiet) alarmiert. Zwei Skitourengeher waren von der Nordflanke des Großen Traithen in eine steile Rinne des Kleinen Steilnerjoch abgefahren, bis eine Felswand die Weiterfahrt verhinderte. In dem steilen Absturzgelände konnten sie nicht mehr zurück aufsteigen. 

In der beginnenden Dämmerung forderte der Einsatzleiter der Bergwacht Brannenburg einen Hubschrauber an, um im letzten Licht die Bergung zeitnah durchzuführen. 

Der Standort der beiden in Bergnot befindlichen Skifahrer konnte von der Hubschrauberbesatzung schnell lokalisiert werden. Zwei Bergretter wurden dann per Winde am Einsatzort abgesetzt, um in dem schwierigen Gelände eine Sicherung aufzubauen. Anschließend erfolgte die Bergung der Skitourengeher zusammen mit Bergrettern am Seil der Hubschrauberwinde. Nach dem Absetzen am Landeplatz Rosengasse war der Rettungseinsatz erfolgreich beendet.Alle Personen blieben unverletzt. 

Bedingt durch die nun völlig eingetretene Dunkelheit musste Rettungsmaterial an der Einsatzstelle zurückgelassen werden. Es wird im Laufe der Woche geborgen. Am Einsatz beteiligt waren der Einsatzleiter Bergwacht Brannenburg, fünf weitere Bergretter, das Rettungsfahrzeug der Bergwacht sowie der Hubschrauber der bayerischen Polizei.

Pressemeldung Bergwacht Brannenburg

Zurück zur Übersicht: Brannenburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser