Auch viele Mitarbeiter positiv getestet

Corona-Ausbruch in Brannenburger Seniorenheim - 19 von 20 Bewohnern infiziert

Brannenburg - Ein massiver Corona-Ausbruch im Brannenburger Seniorenheim „St. Florian“ wurde am Wochenende bekannt. Acht Mitarbeiter des neunköpfigen Pflegeteams sowie 19 von 20 Heimbewohner wurden positiv getestet.

Update, 19. Januar 16.59 Uhr - „Von denen hat es einige schwerer getroffen“

Nach Angaben von Heimleiterin Magdalena Müller wurden am 13. Januar bei einem der Bewohner leichte Symptome festgestellt, woraufhin dieser getestet wurde. Weil der Test positiv verlief, wurde eine Reihentestung gestartet. Wie Müller versichert, seien allerdings alle Bewohner symptomfrei – im Gegensatz zu manchen Angestellten. „Von denen hat es einige schwerer getroffen. Das ist ganz verrückt, dass unsere 90-jährigen Damen das so gut weggesteckt haben“, wundert sich die Leiterin. Auch Krankenhauseinweisungen seien nicht nötig gewesen.

Nach Angaben des Landratsamtes Rosenheim waren im Brannenburger Seniorenheim St. Florian bislang noch keine mobilen Impfteams, um den Bewohnern eine Impfung gegen das Coronavirus anzubieten beziehungsweise zu verabreichen. Wie Magdalena Müller dazu erklärte, hätte das Heim für Samstag, 16. Januar, einen Termin vereinbart, der kurzfristig abgesagt werden musste. Der Grund: Es fehlte an Impfstoff.

Einen neuen Termin gibt es laut Müller noch nicht: „Wir warten jetzt erst einmal ab, wie es unseren Bewohnern ergeht.“ Bis auf Weiteres herrsche für das Heim ein Besuchsverbot, das Haus stehe unter Quarantäne. Wie es zu dem Ausbruch kommen konnte? „Das ist eine gute Frage. Wir wissen es nicht“, so die Leiterin.

Erstmeldung, 18. Januar

Abermals ist ist in der Region zu mehreren Corona-Fällen in einem Pflegeheim gekommen. Nachdem am 8. Januar fast 60 positive Fälle in einem Heim in Garching an der Alz gemeldet wurden, gibt es nun im Brannenburger Seniorenheim „St. Florian“ ein neues Ausbruchsgeschehen. Am Wochenende des 16. beziehungsweise 17. Januars wurde das Ergebnis einer Reihentestung bekannt, wonach 19 der 20 Bewohnerinnen und Bewohner ein positives Testergebnis erhielten. Auch acht der neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegeteams wurden positiv auf Corona getestet, wie das Gesundheitsamt Rosenheim auf Anfrage von rosenheim24.de bestätigt.

Gesundheitsamt erteilt Ausnahmegenehmigung für Mitarbeiter

Damit die Versorgung der Bewohner gesichert bleibt, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Ausnahmegenehmigung des Gesundheitsamtes Rosenheim erhalten. Sie können sich unter strengen Auflagen - wie Schutzausrüstung und Abstandswahrung zu negativ getesteten Personen - weiter um die Versorgung der Bewohner kümmern. Zudem vereinbarten sowohl der Heimbetreiber als auch die Katastrophenschutzbehörde, Fachkräfte für das Seniorenheim zu suchen, um den Heimbetreiber zu unterstützen.

SARS-CoV-2 positives, symptomfreies Personal kann in absoluten Ausnahmefällen, sofern die pflegerische Versorgung der Bewohner ansonsten nicht sichergestellt werden kann, nur zur Pflege von COVID-19-positiven Bewohnern eingesetzt werden. Über den Einsatz entscheidet das zuständige Gesundheitsamt.

Nach Angaben des Landratsamtes Rosenheim waren im Brannenburger Seniorenheim St. Florian bislang noch keine mobilen Impfteams, um den Bewohnern eine Impfung gegen das Coronavirus anzubieten beziehungsweise zu verabreichen.

aic

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow

Kommentare