Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bilder vom Dienstagmorgen

Wie kam es zum Gefahrgutunfall in Brannenburg unweit der A93? – Polizei nennt weitere Details

Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
+
In Brannenburg ist es am Dienstagmorgen (19. Juli) zu einem Gefahrgutunfall gekommen.

Brannenburg – Auf der Reischenharter Straße in Brannenburg – unweit der Inntalautobahn A93 – läuft derzeit ein größerer Einsatz von Rettungskräften. Dort ist es zu einem Gefahrgutunfall gekommen.

Update, 12.30 Uhr - Polizei nennt weitere Details

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

In den Morgenstunden des Dienstags ging bei der Einsatzzentrale ein Notruf über einen Gefahrgutunfall in der Reischenharter Straße ein. Ein Paketzusteller bemerkte während der Anlieferung eine ausgelaufene Flüssigkeit in seinem Transporter. Diese führte er auf insgesamt drei Kanister, gefüllt mit einem Chlorgemisch zurück. Da die Flüssigkeit bereits zu reagieren begann, wurde der Notruf gewählt.

Die umliegenden Feuerwehren rückten mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften an. Die Beamten der Polizeiinspektion Brannenburg waren mit Unterstützung des Gefahrguttrupps der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim vor Ort.

Zunächst erfolgte die weitläufige Evakuierung und Absperrung der Gefahrenzone. Im weiteren Verlauf konnte ermittelt werden, dass es sich bei den etwa 75 Kilogramm Flüssigkeit um sogenanntes Natriumhypochlorid handelt, das üblicherweise zur Schwimmbadreinigung verwendet wird und frei verkäuflich ist.

Es bleibt nun zu klären, ob die Kanister transportsicher verpackt wurden. Dies ist nun Gegenstand der Ermittlungen der Polizei. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung.

Pressebericht der Polizeiinspektion Brannenburg

Update, 11.35 Uhr - Zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz

Weiteren Informationen von vor Ort zufolge befindet sich in der Nähe zum Unfallort eine Niederlassung eines Kurier-Express-Paket-Dienstleisters. Während einer Auslieferungsfahrt soll wohl eines der Gefahrgutbehälter ausgelaufen sein, woraufhin die Einsatzkräfte alarmiert wurden.

Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli

Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli
Gefahrgutunfall in Brannenburg vom 19. Juli © jre

Erstmeldung, 9.25

Wie es zu dem Unfall auf der Reischenharter Straße unweit der Inntalautobahn A93 gekommen ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Rettungskräfte – darunter die Feuerwehren aus Bad Aibling, Heufeld und Degerndorf – seien am Dienstag (19. Juli) gegen 8.45 Uhr alarmiert, wurde soeben von vor Ort gemeldet.

Die Polizei Brannenburg konnte auf Nachfrage von rosenheim24.de den Einsatz bestätigen. Dem Vernehmen nach ist ein Chlor-Kanister ausgelaufen, allerdings im kleineren Ausmaß, heißt es seitens der Behörde. Entsprechend bestehe aktuelle auch keine Gefahr für die Bevölkerung.

*Nähere Informationen liegen derzeit nicht vor!*

mck/mw/jre

Kommentare