Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flug-Unfall bei Brannenburg

Heißluftballon stürzt ab - 40.000 Euro Schaden!

+

Brannenburg - Am Samstag, den 10. März, gegen 10 Uhr, kam es im Gemeindegebiet Brannenburg zu einem Flugunfall. Ein Heißluftballon stürzte ab und landete in einem Baum.

UPDATE, 12.45 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Am Vormittag stieg am Achensee ein Heißluftballon auf. Ein 38-jähriger Ballonfahrer, einer Tiroler Firma, welche Heißluftballonflüge anbietet, startet mit einer sechsköpfigen Gruppe, bestehend aus drei österreichischen und drei deutschen Staatsbürgern, zu einer Heißluftballonfahrt. 

Die Fahrt ging nordöstlich nach Bayern und über Valepp, südlich der Rotwand über Bayrischzell nach Flintsbach am Inn. Bei Flintsbach ging der Ballon wie geplant zur Landung ins Inntal über. Als der Ballon aus dem in der Höhe herrschenden Westwind ins Inntal abstieg, erfaßte ihn der böige Südwind aus dem Inntal. Der Heißluftballon wurde plötzlich, in wenigen hundert Metern Flughöhe, vom Südwind erfaßt. Kurz vor der Landung erreichte er gemäß Flugaufzeichnung  eine Geschwindigkeit von fast 60 km/h. Der Ballon wurde nach Norden abgetrieben. 

Im Gemeindegebiet Brannenburg, OT Eiblwies, landete der Ballon schließlich in einer Baumgruppe, so daß der Ballon selbst sich in einem Baum verhedderte und die Gondel nicht auf dem Boden aufschlug. Indem der Ballonfahrer verhindern konnte, daß die Gondel auf dem Boden aufschlug, wurde keiner der Insassen verletzt. Der Sachschaden am Ballon beträgt nach ersten Schätzungen ungefähr 38.000 Euro und an der Baumgruppe etwa 2.000 Euro.

Die FFW aus Nußdorf und Degerndorf rückten mit 8 Fahrzeugen und ca. 50 Mann zum Unfallort aus. Auch zwei Fahrzeuge des Rettungsdienstes wurden zum Unfallort beordert. Zu einer Gefährdung andere Personen und/oder Sachen kam es nicht.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Brannenburg

Erstmeldung

Nach ersten Informationen der Polizei ist der Ballon in der Nähe der A93 in einen Baum geraten. Dabei wurde die Außenhaut völlig zerstört. 

Offenbar befand sich das Fluggerät aber schon nicht mehr in großer Höhe, die Insassen wurden wohl nicht schwer verletzt. Die genaue Unfallursache ist noch nicht bekannt. 

Weitere Informationen und Bilder folgen. 

Kommentare