Grundsatzbeschluss fiel einstimmig

Generalsanierung des Sonderpädagogischen Förderzentrums in Brannenburg

Brannenburg - Ein Gebäudeteil der Inntalschule soll in den kommenden Jahren generalsaniert werden. Diesen Grundsatzbeschluss haben die Mitglieder des Kreisausschusses und des Ausschusses für Schulen und Sport in einer gemeinsamen Sitzung gefasst.

Pressemeldung im Wortlaut:

Die Schule besteht aus drei Gebäudeteilen. Der Älteste stammt aus dem Jahr 1961 und soll nun generalsaniert werden. Er besteht aus drei Stockwerken und entspricht nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. Er hat erhebliche Defizite im Bereich Haustechnik, Wärmeschutz, Akustik und Brandschutz. Mit der Generalsanierung soll der Gebäudeteil dem heutigen Standard angepasst werden.

So ist geplant, die Beleuchtung auszutauschen und durch energiesparende LED zu ersetzen. Die Elektroakustische Lautsprecheranlage soll erneuert und Rauchschutztüren in den Fluren sämtlicher Geschosse eingebaut werden. Auch ein Austausch der alten Heizkörper und PVC-Böden ist vorgesehen. Zudem sollen alle sechs Klassenzimmer neue Akustikdecken bekommen und die Medientechnik ertüchtigt werden. Geplant ist auch ein Austausch der alten Türen und Fenster in den Klassenzimmern sowie die Sanierung der Sanitäranlagen im Obergeschoss, die noch aus dem Jahr 1961 stammen.

Wie hoch die Kosten dafür sind, ist noch unklar, da die Planungen hier noch am Anfang stehen. Der Landkreis geht aber davon aus, dass etwa die Hälfte der Summe über Fördermittel gedeckt werden kann. Die Anträge dafür sollen noch in diesem Jahr gestellt und mit den Planungen begonnen werden. Der Beginn der Bauarbeiten ist für die Sommerferien 2020 geplant.

Die Pressemeldung des Landratsamtes Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Brannenburg

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT