Spektakulärer Crash auf Sudelfeldstraße in Brannenburg

Betrunkener (24) rast mit Auto in Hauswand - 100.000 Euro Schaden

Brannenburg - Am Karsamstag, 11. April, kam es in den Morgenstunden zu einem spektakulären Verkehrsunfall auf der Sudelfeldstraße. Im Mittelpunkt stand ein Raser, der zu allem Überfluss auch noch erheblich betrunken war.

Update, 9.40 Uhr:

Auch die Feuerwehr Flintsbach war bei dem Unfall am Morgen im Einsatz. Anschließend haben die Floriansjünger den Einsatz aus ihrer Sicht in einem Facebook-Beitrag zusammengefasst.

Die Erstmeldung:

Der 24-Jährige aus dem südlichen Landkreis Rosenheim schnitt gegen 6.50 Uhr zunächst eine Linkskurve. Im gleichen Moment kam jedoch ein Fahrzeug entgegen und der junge Mann musste ausweichen, wodurch er mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn abkam

Dabei kollidierte das Fahrzeug zunächst mit einer Straßenlaterne, prallte dann gegen ein parkendes Auto und knallte schließlich in eine dort befindliche Hausmauer. Der Unfallfahrer hatte Glück im Unglück, denn er wurde durch den Aufprall nach Angaben der Polizei Brannenburg "nur" leicht verletzt. Er wurde von einem Notarzt untersucht und dann zu weiteren Untersuchungen dennoch in ein Krankenhaus gebracht.

Die Folgen des Unfalls waren weitreichend: Der angerichtete Sachschaden ist immens. Ersten Schätzungen zufolge geht die Polizei von etwa 100.000 Euro aus. Nähere Angaben zum Unfallwagen und zur Identität des Fahrers machten die Beamten übrigens nicht, da ansonsten Rückschlüsse auf dessen Identität gezogen werden könnten, hieß es.

Unfallfahrer zu schnell und betrunken

Darüber hinaus fand die Polizei jedoch rasch den Grund für den Crash heraus. Neben dem Kurvenschneiden dürfte der Fahrer auch deutlich zu schnell unterwegs gewesen sein. Darüber hinaus war dieser auch noch erheblich betrunken. Ein Alkoholtest erbrachte einen Wert von 1,54 Promille. Deshalb wurde noch an der Unfallstelle der Führerschein sichergestellt sowie eine Blutentnahme zur Feststellung des Blutalkohols durchgeführt. 

Neben Rettungsdienst und Polizei waren bei dem Einsatz vor allem auch die Feuerwehren aus Degerndorf, Brannenburg und Flintsbach gefordert. Die Floriansjünger mussten die eingerissene Hauswand absichern, um weitreichende Schäden am instabil gewordenen Wohnhaus zu verhindern.

Polizei Brannenburg/mw

Rubriklistenbild: © Freiwillige Feuerwehr Flintsbach

Kommentare