Planungen zum Brenner-Nordzulauf

Verlagerung des Bahnhofes droht: Drittes „Mahnfeuer“ zum Schutz des Inntals in Brannenburg

Bürgerforum Inntal e.V
+
Durch die beiden Fackelkreise wurden die ungefähren Endpunkte der geplanten Verlagerung des Brannenburger Bahnhofs nach Wiesenhausen markiert, die bei den Trassenvarianten Oliv und Türkis derzeit vorgesehen ist. Ein fußläufiges Erreichen wäre dann für viele Bahnnutzer kaum mehr vorstellbar. Der „neue Bahnhof“ wäre um 1,5 km von der heutigen Station entfernt.

Bereits zum dritten Mal in Folge haben sich betroffene Bürger zum Entzünden von Fackelkreisen als Mahnfeuer anläßlich der Planungen zum Brennern-Nordzulauf durch das bayerische Inntal an zwei Stellen im Brannenburger Ortsteil Wiesenhausen getroffen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Brannenburg - Sie demonstrieren damit gegen die, auch im Raumordnungsverfahren festgestellten, massiven Eingriffe unter anderem in die Naturbereiche, die größtenteils im Landschaftsschutzgebiet Inntal Süd liegen.

Auch interessant: Mehr als 3.000 Feuer gegen Brenner-Nordzulauf: Ein Lichtermeer durch die Region (Plus-Artikel)

Der Bedarf für den Neubau einer neuen Bahnstrecke ist immer noch nicht ermittelt und an einer Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene wird gezweifelt, weil dazu notwendige Terminals nicht vorgesehen sind. Die Bürger befürchten, dass eine weitere Verkehrsader durch ihre Heimat verlaufen wird, die, wie die heutige Bahnlinie, nicht ausgelastet ist.

Auch interessant: Brenner-Nordzulauf: CSU-Abgeordnete Stöttner und Aigner mit Vorstoß zur Entlastung des Inntals (Plus-Artikel)

Mit dieser wiederholten Aktion wurde auch auf die drohende Verlagerung des Brannenburger Bahnhofs nach Wiesenhausen Bezug genommen, welcher teilweise bei den Trassenvarianten der Deutschen Bahn zum Brenner-Nordzulauf bisher geplant ist.

Zum wiederholten Male demonstrierten Beteiligte des Bürgerforums Inntal gegen den Planungen zum Brenner-Nordzulauf

„Ein Flächenverbrauch mit entsprechender Existenzgefährdung der betroffenen Grundstückseigentümer ist nicht hinnehm- und nachvollziehbar.“, argumentiert Christian Zweckstätter von der örtlichen Bürgerinitiative.

Pressemeldung Bürgerforum Inntal e.V.

Kommentare