Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Während seiner Bewährungszeit

10 Monate auf Bewährung wegen Rinderfilet: Ladendiebstahl in Brannenburg kommt Azubi teuer zu stehen

Aufgrund der Video-Überwachung des Supermarktes wurde der 20-jährige Azubi beim Diebstahl erwischt.
+
Aufgrund der Video-Überwachung des Supermarktes wurde der 20-jährige Azubi beim Diebstahl erwischt.

Wegen zwei Ladendiebstählen landete ein 20-jähriger Azubi jetzt vor Gericht. Er hatte am vergangenen Silvester in einem Lebensmittelmarkt in Brannenburg ein teures Rindsfilet für das Fondue zum Jahreswechsel gestohlen.

Brannenburg – Nur vier Tage später versuchte er erneut, Fleisch in einer Sporttasche an der Kasse vorbeizuschmuggeln. Diesmal hatte er Putenschnitzel im Gepäck. Wie bei ersten Diebstahl zahlte er nur andere kleine Einkäufe. Was er aber nicht bedacht hatte: Sämtliche Bereiche des Supermarktes standen unter Video-Überwachung.

Die Kameras hatten auch seine Diebstähle aufgezeichnet. Der Azubi war, nachdem er gefasst wurde, umfassend geständig und brachte sein Bedauern über diese „Dummheiten“ zum Ausdruck.

2020 wegen Drogen verurteilt

Eigentlich kein Anlass zu einer Hauptverhandlung und schon gar nicht vor dem Jugendschöffengericht. Der junge Mann stand jedoch unter offener Bewährung. Wegen Drogenhandel und -besitzes war 2020 seine Schuld festgestellt worden. Dabei hatte ihm dieses Gericht eine Bewährungszeit zugestanden.

Damals hatte er mit einem gerichtsnotorischen Kriminellen , der sich derzeit in Haft befindet zusammen gewohnt. So hatte das Gericht seine Taten dessen Einfluss zugeschrieben. Zwischenzeitig war er zwar wieder zuhause eingezogen, aber offenkundig noch arg anfällig für Eigentumsdelikte.

Bewährungshelferin stellt Zeugnis der Zuverlässigkeit aus

Zwar bestätigte die Bewährungshelferin, dass der Angeklagte seinen Auflagen – soweit das wegen Corona möglich war – zuverlässig nachgekommen war. Auch habe er die Waren aus den Diebstählen im Nachhinein bezahlt.

Jedoch würden sich damit doch schädliche Neigungen zeigen, die einer Einheitsjugendstrafe bedürften. Gleichzeitig stellte sie ihm jedoch auch ein Zeugnis der Zuverlässigkeit aus und beschrieb ihn als arbeitsam und lernwillig, weshalb sie nochmals die Chance einer Bewährung empfahl.

Der Staatsanwalt beklagte die Rückfallgeschwindigkeit des Angeklagten und beantragte eine Einheitsjugendstrafe von zwölf Monaten, die er nur unter Bedenken zur Bewährung ausgesetzt sehen wollte. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass diese neuerliche Verurteilung die Einstellung des Angeklagten verändern möge.

Verteidiger plädiert für Ermahnung

Der Verteidiger, Rechtsanwalt Harald Baron von Koskull, unterstrich, dass die hier verhandelten Diebstähle unter anderen Umständen mit einer Ermahnung eingestellt worden wären. Aber inzwischen sei seinem Mandanten klar, „welch dummes und sinnloses Risiko er eingegangen war“. Er wolle nun in ein straffreies Leben führen. Der Verteidiger stimmte dem Staatsanwalt deshalb zu, hielt jedoch eine Strafe von sechs Monaten für ausreichend.

10 Monate auf Bewährung und 40 Stunden gemeinnützige Arbeit

Das Jugendschöffengericht unter dem Vorsitz von Richter Hans-Peter Kuchenbaur sprach ein Urteil von zehn Monaten Jugendhaft aus, die es nochmals zur Bewährung aussetzte. Es unterstellte ihn erneut der Aufsicht einer Bewährungshelferin, verpflichtete ihn zur Drogenabstinenz, und zu 40 Stunden gemeinnütziger Arbeit, die coronabedingt auch zeitverzögert abgeleistet werden können.

Kommentare