Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hilfe in letzter Sekunde am Brannenburger Bahnhof

Rollstuhlfahrer verpasst beinahe dringenden Dialyse-Termin: Zugbegleiterin reagiert blitzschnell

Kundenbetreuerin Alexandra Laqua organisierte eine besondere Einfahrt in den Bahnhof von Brannenburg.
+
Kundenbetreuerin Alexandra Laqua organisierte eine besondere Einfahrt in den Bahnhof von Brannenburg.

Wegen einer Verspätung des Zuges ist ein Rosenheimer Rollstuhlfahrer mit der Bahn beinahe nicht zu einem wichtigen Dialyse-Termin beim Arzt gekommen. Pendler Andreas Schramm und Kundenbetreuerin Alexandra Laqua kamen jedoch zur Hilfe und reagierten blitzschnell. 

„Ich mag es sehr, wenn ich Leuten helfen kann, das ist schließlich auch mein Job.“ Mit diesen Worten beschreibt die Kundenbetreuerin Alexandra Laqua rückblickend ihr schnelles Eingreifen. Seit rund sieben Jahren arbeitet die Zugbegleiterin bei der Bayerischen Regiobahn (BRB) und berichtet routiniert von ihrem Einsatz.

Mit der Bahn von Rosenheim nach Brannenburg

Begonnen hatte alles mit einer normalen Bahnfahrt mit dem Zug 79075 der BRB von München nach Kufstein. Pendler Andreas Schramm stieg wie gewohnt nach Feierabend in Rosenheim ein, um zu seiner Wohnung nach Kiefersfelden zu fahren. Dabei bemerkte er einen älteren Rollstuhlfahrer zusammen mit seinem Enkel und kam mit ihnen ins Gespräch. „Ich kenne den Herren vom Sehen, da er den Zug gelegentlich nutzt, um den Jungen zu seiner Mutter nach Brannenburg zu bringen“, erzählt der Kiefersfeldener Pendler. Auch diesmal wollte der Rosenheimer laut Schramm seinen Enkel am Brannenburger Bahnhof abgeben und anschließend mit dem nächsten Zug direkt wieder zurückfahren. 

Doch diesmal gab es ein Problem: „Aufgrund von Personen im Gleis hatte der Zug mehr als eine halbe Stunde Verspätung. Der Mann im Rollstuhl musste aber mit dem Gegenzug unbedingt zurück nach Rosenheim, um rechtzeitig zu seiner Dialyse zu kommen,” berichtet Schramm. Dadurch, dass die beiden Züge zwar ungefähr zur selben Zeit, aber an unterschiedlichen Gleisen einlaufen sollten, wäre es für Rollstuhlfahrer unmöglich gewesen, den Bahnsteig rechtzeitig zu wechseln. Den so wichtigen Arzttermin zur Blutreinigung hätte er dementsprechend verpasst. 

Hilfesuchend wandte sich der Polizeibeamte Schramm an die Zugbegleiterin Laqua, die sofort reagierte. „Ich habe gleich den Lokführer angerufen. Der kann in solchen Fällen mit dem Fahrdienstleiter Kontakt aufnehmen”, meint die Kundenbetreuerin. Das Ziel von Laqua war es, die beiden Züge am selben Bahnsteig auf gegenüberliegenden Seiten einlaufen zu lassen, um einen barrierefreien Wechsel zu ermöglichen.

Gleiswechsel in wenigen Minuten

Als Laqua von der Problematik erfuhr, war der Zug allerdings bereits in Raubling angekommen. Die Koordinierung von Lokführer und Zentrale musste also in wenigen Minuten erfolgen. „Dadurch, dass alle Beteiligten so schnell reagiert haben, hat es aber gerade noch geklappt”, freut sich Laqua. 

„Bei der Ankunft wartete die Mutter schon auf dem Bahnsteig. Der Mann konnte also seinen Enkel übergeben und mit dem Gegenzug pünktlich zu seiner Dialyse fahren”, erzählt Schramm. Nachdem die Bahnbetriebe seiner Erfahrung nach zumeist mit negativen Meldungen Schlagzeilen machen, freue er sich sehr über die Geschichte von gelebter Hilfsbereitschaft und Kundenfreundlichkeit.

 „Wenn wir es einrichten können, versuchen wir immer noch kurzfristig zu reagieren. Wenn aber zum Beispiel die Gleise schon belegt sind, klappt das manchmal nicht”, meint Kundenbegleiterin Laqua. Wer künftig aufgrund einer Einschränkung Hilfe braucht, kann sich auf der Webseite der BRB schon im Vorfeld anmelden. Dann, so Laqua, könnten sich die Zugbegleiter darauf einstellen und zum Beispiel auch beim Ein- und Ausstieg helfen. Bei unvorhersehbaren Ereignissen werde sie aber weiterhin versuchen, die Kunden auch in kürzester Zeit zu unterstützen.

Kommentare