Weihnachtsaktion OVB-Leser zeigen Herz

Schwebend vor Glück: „Amica“ hievt die Brannenburger Christophorus-Kinder auf Wolke 7

Eintauchen in eine wunderbare Welt: Hanne, schwerelos und strahlend vor Glück, auf Tinkerstute „Amica“ mit Reittherapeutin Marina Bäuerle.
+
Eintauchen in eine wunderbare Welt: Hanne, schwerelos und strahlend vor Glück, auf Tinkerstute „Amica“ mit Reittherapeutin Marina Bäuerle.

Das ganze Glück dieser Erde: Das kann ein Pudding sein oder eine Currywurst mit Pommes. Doch so unterschiedlich die Geschmäcker der „Christophorus-Kinder“ auch sein mögen, auf dem Rücken der Pferde empfinden sie alle wunderbare Momente.

Rosenheim/Brannenburg – Kein Sattel bitte, eine Decke reicht völlig: Die Buben und Mädchen wollen ihre Lieblinge ja spüren, riechen und genießen, den Pferden ins Fell greifen, sie streicheln, mit ihnen verschmelzen.

Reittherapie heißt das offiziell. Aber es ist viel mehr als das. Man muss sie selbst gesehen und erlebt haben, die großen Augen, leuchtend vor Glück, die kleinen Körper, wie sie sich entspannen – als ob es die Einschränkungen und Blockaden, die ihren Alltag prägen, nicht geben würde.

Einschlafen vor lauter Entspannung

Da ist Hanne (9), die auf Tinkastute „Amica“ auf einmal ganz weit weg zu sein scheint. Mit entrückt-verzücktem Blick taucht sie ein in eine wunderbare Welt, gestützt von Reittherapeutin Marina Bäuerle (41), ein Fest für alle Sinne.

Oder Melanie (6), die – gezwungenermaßen – eine ganz andere Entspannungs- und Reittechnik anwendet. Sitzen kann sie nicht. Doch wenn das Mädchen mit den lockigen, schwarzen Haarzöpfen bäuchlings auf dem Rücken von Kaltblut „Micco“ liegt, die Handflächen auf dem Fell, dann wird ihm so warm ums Herz, dass es manchmal sogar einschläft – nicht vor Erschöpfung, sondern vor Entspannung.

Lesen Sie auch: Julias großes Kämpferherz: Die Geschichte von einer tollen Frau und dem „besten Kinderarzt der Welt“

Die wöchentlichen Reitstunden mit Marina Bäuerle aus Fischbach (Gemeinde Flintsbach) bringen gut auf den Punkt, worum es im Haus Christophorus und der Weihnachtsaktion „OVB-Leser zeigen Herz“ geht: In einer möglichst familiären Atmosphäre soll alles dafür getan werden, damit sich die 13 Kinder und Jugendlichen trotz ihrer schwerstmehrfachen Beeinträchtigungen so wohl wie möglich fühlen.

Der Kontakt zu Pferden ist dabei ein bedeutender Faktor, der mitunter zu bemerkenswerten medizinisch-therapeutischen Effekten führt: Wirbelsäule aufrichten, Gleichgewicht schulen, Konzentration fördern, Atmung verbessern, Muskulatur stärken oder Verspannungen lockern.

Kaltblut „Sahara“ hat die Ruhe weg

Leider mussten die Reitstunden im Corona-Jahr 2020 stark eingeschränkt und nun sogar auf Null heruntergefahren werden. Den Kindern merkt man an, dass sie alle ihnen fehlen: „Amica“ und „Micco“ sowieso, selbstverständlich auch Kaltblut „Sahara“, eine Seele von Pferd, das auch die unkontrolliertesten Ausdrucksformen kindlichen Glücks – ein Jauchzer direkt ins Ohr oder Fußtritte in den Bauch – nicht aus der Ruhe bringt. Nicht zu vergessen „Merlin“, das ungarische Warmblut, temperamentvoll und ausgeglichen zugleich, und „Shadow“, das Quarter Horse, ein Sensibelchen im positiven Wortsinn.

Doch sicher kommen bald wieder bessere Zeiten – und dann sollen noch mehr „Christophorus-Kinder“ die Pferde und das Ambiente auf dem „Koasahof“ von Katharina Wagner in Großholzhausen (Gemeinde Raubling) genießen dürfen. Die Zahl der Plätze für Buben und Mädchen mit schwerstmehrfachen Handicaps aus ganz Oberbayern von 13 auf 20 erhöhen: Diesem tollen Projekt ist „OVB-Leser zeigen Herz“ gewidmet.

Neben menschlicher Wärme und medizinisch-pflegerischer Kompetenz sind Kontinuität und Vertrautheit weitere Erfolgsfaktoren im Haus Christophorus. Kein Wunder also, dass die Formel „Jeder kennt jeden“ auch beim Reiten greift. 2016 ließ sich Bäuerle – große Pferdeliebhaberin schon als Kind – zur Reittherapeutin ausbilden. Im Haus arbeitet sie aber schon seit 23 Jahren als pädagogische Mitarbeiterin. Sie ist die Leiterin der Katharinagruppe.

Auch lesenswert: 100.000 Euro für OVB-Weihnachtsaktion: Das bewegte Hans Borowski aus Brannenburg zur Rekord-Spende

Natürlich ist ihr Reitangebot für alle da, auch für die 28 Erwachsenen. Und für jene, die nicht auf einem Pferd liegen oder sitzen können, hat Bäuerle die „Begegnungstage“ erfunden. Da geht es eher ums Streicheln, Füttern oder Putzen in der Wohlfühloase „Wohlfühloase „Koasahof“: frische Luft, Wiesen, Bäume, Hunde, Katzen, Truthähne, Hasen, Hühner – und natürlich die Pferde, 90 insgesamt, davon etwa 20 für die Therapie geeignet, darunter auch „Merlin“, der Bäuerle gehört.

Pferd als Spiegel der menschlichen Seele

„Das Pferd spiegelt die Seele des Menschen wider, führt uns auf eine positive Art Stärken und Schwächen vor Augen und begegnet uns ohne Vorurteile. Die Kinder spüren das“, sagt Bäuerle. Manchmal ist das so ein erhebendes Gefühl, dass sie in anderen Dimensionen schweben, Oder so beruhigend, dass sie einschlafen.

Das Projekt: Ein Zuhause für noch mehr Kinder

Das Haus Christophorus in Brannenburg soll größer werden. Die Zahl der Plätze für Kinder mit schwersten Beeinträchtigungen wird von 13 auf 20 erweitert, zudem soll dort eine interne Klasse entstehen, mit Beschulung durch die Philipp-Neri-Schule in Rosenheim. Auch davon können Kinder und deren Familien aus ganz Oberbayern profitieren. Insgesamt leben 13 Kinder und 28 Erwachsene mit Schwerstmehrfachbehinderungen im Haus Christophorus.

Auto zu gewinnen

Auch ein Auto gibt es bei der Weihnachtsaktion zu gewinnen. Unter allen Spendern und Teilnehmern wird ein Mazda 2 verlost. Den Wagen im Wert von rund 16 000 Euro hat City-Autopartner Kolbermoor, ein Unternehmen der Auto-Eder-Gruppe, kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Gewinn wird also nicht mit Spendengeldern finanziert.

-

+++ Mit der diesjährigen Weihnachtsaktion unterstützten die OVB-Heimatzeitungen das Haus Christophorus in Brannenburg. Hier finden Sie unsere Themenseite zur OVB-Weihnachtsaktion. Alle Informationen zur Aktion gibt es hier. Sie wollen für die OVB-Weihnachtsaktion spenden? Hier geht‘s zum Spendenformular. +++

Jede Spende ab 10 Euro automatisch im Lostopf

Jede Spende ab zehn Euro nimmt automatisch an der Verlosung des Mazda 2 teil. Die Namen der Spender werden in der Zeitung veröffentlicht. Wer nicht mit seinem Namen erscheinen will, vermerkt dies bei der Überweisung mit dem Zusatz „Anonym“ oder „Keine Namensnennung“. Mitarbeiter des OVB-Medienhauses und der Auto-Eder-Gruppe sowie Angehörige können nicht an der Verlosung teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ihre Betroffenenrechte und Datenschutzinfos finden Sie unter https://www.ovbabo.de/datenschutz. Aus rechtlichen Gründen sind wir verpflichtet, auch Nicht-Spender am Gewinnspiel teilnehmen zu lassen. Diese schicken eine Postkarte mit dem Kennwort „Weihnachtsaktion: Ich will ohne zu spenden gewinnen“ ans OVB.

Kommentare