Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbleib des Inntal-Wolfes weiter ungeklärt

Wo steckt der Inntal-Wolf?

Brannenburg -  Nach vier Jahren tauchte wieder ein Wolf in der Region auf. Er hinterließ eine tote Rothirschkuh, jetzt ist er wie vom Erdboden verschluckt.

Im März wurde eine tote Rothirschkuh bei Brannenburg gefunden. Gerissen vom einem Wolf.

Wo der Wolf abgeblieben ist, kann im Moment niemand abschätzen, eventuell war er auf der "Durchreise".

Den Sprecher des Landesamtes für Umweltschutz (LfU), Stefan Zoller, würde das auf Anfrage von rosenheim24 nicht verwundern. Er weiß, dass ein junger Wolf oft "50 bis 60 Kilometer in einer Nacht" zurücklegt. Offenbar wurde bislang kein weiterer Tierkadaver gefunden. Dem LfU liegen momentan jedenfalls keine weiteren Informationen vor.

Wir halten Sie über die Entwicklung auf dem Laufenden.

(bp)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare