Unfassbarer Zusammenhalt in Coronakrise

Ärzte aus Flintsbach: "Wir sind sehr stolz auf dieses Dorf"

+
Gemeinsam gegen Corona: Die Ärzte Felix und Florian Bonke aus Flintsbach haben in Zusammenarbeit mit dem ganzen Dorf eine Möglichkeit geschaffen, um potentiell infektiöse Patienten zu behandeln.

Flintsbach - Das Inntal rückt im Kampf gegen das Coronavirus zusammen. Mit vereinten Kräften schaffte man es, dass in einer Flintsbacher Praxis nun die Untersuchung von potentiell ansteckenden Kranken möglich ist.

Ein Video eines Arztes aus Flintsbach geht momentan viral. 227 Mal wurde es bereits geteilt (Stand 24. März, 8 Uhr). Dr. med. Felix Bonke und sein Kollege Dr. med. Florian Bonke stellen in einem Video vor, wie sie mit Hilfe der Flintsbacher Bevölkerung eine Möglichkeit gefunden haben, künftig auch potentiell ansteckende Patienten untersuchen und behandeln zu können. 


Zelt zur Behandlung von Patienten

"Wir sind vor einem Problem gestanden: Was machen wir mit den Patienten, die potentiell infektiös sind, weil sie schwere Erkältungssymptome haben? Die können wir nicht so ohne Weiteres in der Praxis mit den anderen Patienten zusammenbringen", sagt Felix Bonke im Video. "Da haben wir uns eine Lösung einfallen lassen und zusammen mit dem halben Dorf dieses Zelt hier auf die Beine gestellt." 

Im Video ist ein großes rot-weißes Zelt vor der Praxis und inntal-typischer Bergkulisse zu sehen. "Das schaut jetzt erstmal wie ein Partyzelt aus, aber in diesem Zelt werden wir keine Coronapartys feiern, sondern Patienten behandeln", sagt Bonke. 


Die Ärzte betreten das Zelt durch eine Schleuse, wo sie sich die Schutzkleidung anlegen. Im Zelt gibt es alle benötigten Behandlungsutensilien und Liegen. Sie können dort Blut abnehmen, einen Ultraschall oder ein EKG machen. "So können wir Patienten, die potentiell ansteckend sind und wirklich einen Arzt brauchen, untersuchen", sagt Florian Bonke. Zuvor machten die Mediziner diesbezüglich Hausbesuche. Aber irgendwann war die Anzahl der Hausbesuche nicht mehr zu stemmen, weswegen man sich nun diese Lösung hat einfallen lassen.

"Wir sind sehr stolz auf unser Dorf"

"Was wirklich sensationell war, dass wir von so vielen Leuten unterstützt wurden", so Felix Bonke. Die Ärzte haben die Idee am Freitagvormittag, 20. März, um 9 Uhr  an den örtlichen Burschenverein herangetragen und um 11.30 Uhr sei das Zelt gestanden. "Das war total großartig." Ein Elektriker hat ihnen sofort die Elektrik gemacht, Freunde einer Mitarbeiterin haben die Schleuse gebaut, ein Zimmerer aus dem Ort baute ihnen einen Boden in das Zelt. Die Feuerwehr hat Helme beigesteuert, mit denen sich die Ärzte schützen. 

"Es gab Hilfe an allen Enden und wir haben unglaublich viele Spenden aus der Flintsbacher Bevölkerung bekommen, was Atemschutzmasken betrifft. Die retten wirklich Leben und helfen uns hier den Betrieb aufrecht zu erhalten. Ein riesengroßes Dankeschön dafür! Wir sind sehr stolz auf dieses Dorf."

jb

Kommentare