CSU Flintsbach läutet Wahlkampf ein

+
CSU Bürgermeisterkandidat Stefan Lederwascher bei seiner Vorstellungsrede vor 150 Besuchern im Saal des „Gasthof Falkenstein Flintsbach“

Flintsbach - Als erste Wählergruppe stellte die örtliche CSU der Flintsbacher Bevölkerung in der Wahlversammlung beim Schwaigerwirt ihre Kandidaten vor.

Landratskandidat und jetziger Flintsbacher Bürgermeister Wolfgang Berthaler sprach über den Landkreis Rosenheim und die zu erwartenden kommunalpolitischen Aufgaben. Musikalisch eingeleitet mit schmissigen Märschen, gespielt von Simon Pichler auf seiner Ziehharmonika, begrüßte CSU Ortsvorsitzender Wolfgang Berthaler die 150 Besucher.

Er erklärte, dass es durch seine Landratskandidatur, für Flintsbach ein neuer Bürgermeister geben wird. Mit voller Überzeugung ist aus seiner Sicht, Stefan Lederwascher, der geeignete Nachfolger. Hat er doch als Sparkassenbetriebswirt mit Schwerpunkt Kreditwesen die gleiche berufliche Grundlage wie Berthaler. Weiter stellte der scheidende Bürgermeister fest, dass diese berufliche Vorbildung eine sehr gute Voraussetzung für den Bürgermeisterposten ist.

Wird doch für die Gemeinde Flintsbach mit 50 Mitarbeitern und einer Haushaltssumme von fünf Millionen Euro eine hochausgebildete Person mit umfassenden Berufskenntnissen, kaufmännischen, wirtschaftsbezogenen Fähigkeiten mit Personalkompetenz für diese herausragende Position gebraucht. So sind zum Beispiel Anweisungen und Erkenntnisse aus Bürgermeister Dienstbesprechungen im Landratsamt vom Bürgermeister eigenständig auszuarbeiten und für Verwaltung und Gemeinde umzusetzen. Nun ging Stefan Lederwascher selbst an das Rednerpult.

Zunächst bedankte er sich für das Vertrauen der Flintsbacher CSU ihn als Bürgermeisterkandidat „ins Rennen zu schicken“. Dann stellte er sich selbst vor, verheiratet, zwei Kinder, Sohn dreieinhalb Jahre, Tochter fünfzehn Monate alt. Er ist Gemeinderat seit 2008 und Mitglied in vielen Flintsbacher Ortsvereinen. Ausgeübter Beruf Geschäftsstellenleiter einer großen Sparkassenaussenstelle mit acht Mitarbeitern und Verantwortung für ein zweistelliges Millionen Euro Finanzvolumen. Zusatzausbildung Personalwesen, Firmenkredite. 20 Jahre Berufserfahrung. Mit den Worten: „Mit dieser beruflichen Grundlage traue ich mir zu, die Herausforderungen des Bürgermeisteramtes zu schaffen“, leitete Stefan Lederwascher zur Kandidatenvorstellung über. „Wir haben mit unseren Kandidaten einen guten Querschnitt und hohe Qualität, wie Landwirte, Selbständige, Handwerker, Beamte, Steuer- und Wirtschaftsprüfer, Bank- und Versicherungskaufleute, teilweise hochqualifiziert, Ingenieure, Führungskräfte, viele von ihnen in Vereinen und im Ehrenamt tätig“, fuhr Lederwascher fort und meinte weiter: „Damit haben wir die Grundlage, die bisher erfolgreiche Gemeindepolitik fortzusetzen“.

Nachdem sich jede Kandidatin und jeder Kandidat einzeln vorstellte, ging Stefan Lederwascher noch auf die Wahlziele ein, wie Erweiterung „Alte Post“, Gestaltung Bahnhof Fischbach, Anbau Mehrgenerationenhaus, Fertigstellung der Kanalisation, Erneuerung von Straßen aber auch die schnelle Umsetzung der Breitbandversorgung, Ausbau der Mittagsbetreuung, Förderung der Nahversorgung und das Objekt Burg Falkenstein, um nur einige zu nennen. Ein Großteil dieser Projekte stammt aus CSU – Anträgen.

Mit den abschließenden Worten „Wir wollen, dass man sich in Flintsbach wohlfühlt“, leitete Stefan Lederwascher zu den Ausführungen von Landratskandidat Wolfgang Berthaler über. Dieser zeigte in seiner kompetenten, überzeugenden Rede, dass er sich intensiv mit dem Landkreis selbst und den anstehenden Problemfeldern befasst hat. Hilfreich war dabei seine Tätigkeit als Vorsitzender Bürgermeister des Bayerischen Gemeindetages für die 46 Landkreisgemeinden und sein Amt als stellvertretender Vorsitzender des Kreisausschusses.

Mit einem Überblick über die Verantwortung des Landkreises für Schulen, Krankenhäuser, Straßenbau und Tourismus (hier soll ein gemeinsamer Verband mit dem Landkreis Traunstein gebildet werden) und den aktuellen Stand zum Brennerbasistunnel (wird gebaut, Vergaben und Ausschreibungen laufen, EU-Beteiligung voraussichtlich 40%) beendete Wolfgang Berthaler seine Rede. Nach einer kurzen Diskussionsrunde beschloss Bürgermeisterkandidat Stefan Lederwascher die Wahlversammlung, über die sich die Besucher sehr zufrieden zeigten.

Pressemeldung CSU – Ortsvorstand Flintsbach

Zurück zur Übersicht: Inntal

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT